Teams & Stationen


Norderney

Bereits drei Jahre vor Gründung der DGzRS stationierte ihr ostfriesischer Vorläuferverein auf Norderney 1862 das erste Ruderrettungsboot am Weststrand. Sechs Jahre später kam eine zweite Station weiter östlich in Höhe des Leuchtturms hinzu. Heute ist auf der Insel der moderne Seenotrettungskreuzer EUGEN stationiert.

Seenotrettungskreuzer EUGEN

Das Revier der Norderneyer Seenotretter erstreckt sich über das Wattenmeer bis zum Festland und zu den Nachbarinseln sowie bis weit in die Deutsche Bucht hinein nach Norden. Der Seenotrettungskreuzer EUGEN sichert die Ausflugs- und Freizeitschifffahrt ebenso wie den ständigen Fährverkehr zwischen der Insel und dem Festland sowie die Großschifffahrtswege nördlich Norderney.

Die Besatzung des hier stationierten Seenotkreuzers EUGEN wohnt in einem Gebäude in unmittelbarer Nähe zur Station. Die EUGEN wurde am 25. April 2009 im Hafen von Freest getauft. Das im Heck mitgeführte Arbeitsboot heißt HUBERTUS. Mit der Namengebung würdigen die Seenotretter das großzügige Engagement eines Förderers aus Bayern, der schon früher durch Zuwendungen den Bau der Seenotrettungsboote WOLTERA (vorgesehen für Station Lippe/Weißenhaus) und KONRAD-OTTO (Station Kühlungsborn) ermöglicht hatte – eine in der Geschichte der DGzRS wohl einmalige Geste. Auf der Station Norderney sind neun Seenotretter fest angestellt und acht Freiwillige im Einsatz. Vormann ist Peter Henning.

Im 1892 errichteten historischen Rettungsschuppen der Seenotretter am Weststrand ist das Ruderrettungsboot FÜRST BISMARCK zu besichtigen. Es ist eines der wenigen erhaltenen Rettungsboote seiner Zeit. Ehrenamtliche Mitarbeiter der DGzRS öffnen die kleine Ausstellung historischer Rettungsgeräte regelmäßig. Die genauen Zeiten finden Sie im Terminkalender.


Sie haben Interesse, bei Ihrem nächsten Urlaub an der Küste einen unserer zwanzig Seenotrettungskreuzer zu besichtigen?

Gerne stellen wir Ihnen unsere Arbeit an Bord und unseren Bordalltag als Seenotretter einmal vor. Vereinbaren Sie hierfür bitte frühzeitig einen Termin mit unserer Inspektion in Bremen:
Tel.: 0421 53 707 - 412.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir die Führungen an Bord so planen müssen, dass die Arbeitsabläufe dort nicht beeinträchtigt werden und dass es im Falle eines Einsatzes zu kurzfristigen Änderungen und Ausfällen kommen kann.

 

 

Erstanlauf des Seenotrettungskreuzers EUGEN am 9. Januar 2018: Er hat die BERNHARD GRUBEN auf Norderney abgelöst.


Übung des Seenotrettungskreuzers BERNHARD GRUBEN im Oktober 2017 vor Norderney



Aus dem Stationsbuch




Karte


Geschichte der Station


1862  Zur Stationsgründung errichtet der erste regionale Rettungsverein einen Schuppen und stationiert ein Ruderrettungsboot.

1868  Es gibt zwei Stationen. Die Weststation verfügt über einen Raketenapparat und das Ruderrettungsboot BARMEN. Für die Oststation wird ein Bootsschuppen aus Stein zwischen den Dünen errichtet.

1880
  Die Weststation erhält ein leichtes Eisenboot, 7,45 Meter lang, 2,46 Meter breit, mit 0,78 Meter Tiefgang, Platt-Kiel, Stahlschwert und einem neuen Transportwagen.

1881  Die Oststation erhält ein neues leichtes Boot samt Transportwagen. Das Boot ist 7,5 Meter lang, 2,45 Meter breit und zum Rudern und Segeln geeignet. Gestiftet von Barum-Elberfeld erhält es den Namen UPSTALBOOM.

1892
  Im Sommer wird der neue Rettungsschuppen der Weststation fertig. Er ist samt Ruderrettungsboot FÜRST BISMARCK heute noch vorhanden.

1897
  Die Oststation erhält im Juni ein neues 8,5-Meter-Boot, gestiftet von Fräulein Wilhelmine von Velsen aus Dortmund. Es trägt den Namen AMALIE WILHELM ERNST.

1913  Vormann Johann Friedrich Rass erhält die goldene Prinz-Heinrich-Medaille. Das Rettungsboot der Weststation wird bei einer Einsatzfahrt so stark beschädigt, dass es von der Station abgezogen werden muss. Die Station erhält ein Reserveboot.

1914
  Ein neues 8,5-Meter-Boot für die Weststation ist fertig und wird im August anstelle des im März hierher gesandten Reservebootes auf Lager genommen. Das Rettungsboot der Oststation wird Ende September so schwer beschädigt, dass es abgezogen und durch das Reserveboot der Weststation ersetzt wird. Ein neues Reserveboot kommt im Januar 1915 nach Norderney.

1927
  Die Station erhält das neue Einschrauben-Motorrettungsboot BREMEN (I). Dafür wird auf hochwasserfreiem Gelände am Hafen ein Wellblechschuppen zur Unterbringung von Brennstoff und Schmieröl errichtet.

1930  Das neue Doppelschrauben-Motorrettungsboot BREMEN (II) kommt im Februar zur Station. Es ist 16,17 Meter lang und 4,20 Meter breit. Zwei kompressorlose 72-PS-Dieselmotoren treiben es an.

1936 
Für eine besonders schwere Rettung am 1. Dezember erhält die Norderneyer Besatzung die Rettungsmedaille am Bande, zugleich auch, da es sich bei der Rettung um ein holländisches Schiff handelte, von der südholländischen Rettungsgesellschaft silberne Medaillen. Vormann Rass erhält zusätzlich noch die Prinz-Heinrich-Medaille.

1939
  Die Oststation wird wegen der ungünstigen Lage in den Dünen beim Leuchtturm aufgegeben.

1940  Das Motorrettungsboot KONSUL JOHN wird stationiert.

1945  Das Motorrettungsboot NORDERNEY löst die KONSUL JOHN ab.

1951
  Vormann Johann Friedrich Rass sen. erhält für die Rettungsaktion am Bagger „Löwe“ die silberne Rettungsmedaille am Bande. Motormann Harm Fischer erhält die gleiche Medaille, Rettungsmann Johann Friedrich Rass die bronzene.

1969  Der neue Seenotkreuzer OTTO SCHÜLKE mit Tochterboot JOHANN FIDI wird stationiert (18,9 Meter lang, 3,80 Meter breit, 1,25 Meter Tiefgang). Vormann ist Johann Friedrich Rass jr. Das Motorrettungsboot NORDERNEY geht außer Dienst.

1993  Der alte Rettungsschuppen der Weststation wird als Museum eingerichtet. Anlass ist der Bau des nach wie vor erhaltenen Ruderrettungsbootes FÜRST BISMARCK 100 Jahre zuvor.

1997  Die DGzRS verkauft den Seenotkreuzer OTTO SCHÜLKE am 16. Mai an den isländischen Seenotrettungsdienst. Vorübergehend kommt sein Schwesterschiff HANS LÜKEN zur Ablösung nach Norderney. Im Juli wird der Neubau SK 28 (interne DGzRS-Bezeichnung) stationiert. Am 16. Oktober erhält er in Emden den Namen BERNHARD GRUBEN.

2004  Am 28. September wird ein neues Stationsgebäude unmittelbar am Liegeplatz in Betrieb genommen. Es bietet Platz für Besprechungen, Weiterbildungen, Wartungs- und Reparaturarbeiten.

2018 Die BERNHARD GRUBEN wird nach Hooksiel verlegt und durch den Seenotrettungskreuzer EUGEN ersetzt.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close