ÜBER DIE STATION

Stralsund

Das Revier der Station Stralsund liegt vor allem südlich der Ostseeinsel Rügen. Es umfasst den Strelasund, den westlichen Teil des Greifswalder Boddens, den südlichen Westrügener Bodden und über den Gellenstrom die offene Ostsee bis nach Neuendorf auf der Insel Hiddensee. Aufgrund der vielen notwendigen Kursänderungen ist es ein anspruchsvolles Seegebiet, das 26 freiwillige Seenotretter um Vormann Joachim Venghaus mit dem 9,5 Meter langen Seenotrettungsboot HERTHA JEEP sichern.

Die 26 freiwilligen Seenotretter sind sowohl für die Berufsschifffahrt als auch für die Sportschifffahrt im Einsatz. Außerdem sichern sie jedes Jahr mehrere Regatten in ihrem Revier.

Station Stralsund

Seenotrettungs­boot HERTHA JEEP
Rufzeichen DD 4564
Besatzung Freiwillige
Vormann Joachim Venghaus
Liegeplatz Stadthafen, Hafenamt/Lotsenturm
Stationsgebäude Am Querkanal
Die "HERTHA JEFF" im Einsatz vor Stralsund
Seenotretter am Steuerrad seines Seenotrettungsbootes
Seenotrettungsboot am Abend mit Stadtlichtern im Hintergrund
Das Seenotrettungsboot "Hertha Jeep" fährt mit hohem Tempo über die Ostsee bei Stralsund. Im Hintergrund liegt die markante Strelasund-Brücke nach Rügen.

Fotos: Christof Arnold (1,4); DGzRS (2,3)

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Training mit dem Seenotrettungsboot HERTHA JEEP

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Unterwegs im Strelasund - Seenotrettungsboot HERTHA JEEP

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was die DGzRS-Station Stralsund für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Unser Seenotrettungsboot

Die HERTHA JEEP

Gebaut wurde die HERTHA JEEP 1999 bei der Schweers-Werft in Bardenfleth. Stationiert war sie zunächst auf der Station Hörnum, bevor die DGzRS sie im Frühjahr 2006 nach Stralsund verlegte. Benannt ist das Seenotrettungsboot nach einer Förderin der Seenotretter und hat seinen Liegeplatz im Stadthafen der Hansestadt Stralsund.

9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

Abbildung, 9,5-10,1-Meter Seenotrettungsboot ohne Wasserlinie
Länge 9,41 Meter
Breite 3,61 Meter
Tiefgang 0,96 Meter
Verdrängung 7 Tonnen
Leistung 320 PS
Geschwindigkeit 18 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

HISTORIE

Geschichte der Station Stralsund

1875

Die Station wird errichtet. Ruderrettungsboot, Transportwagen und Rettungsschuppen sind vorhanden.

1890

Bootsname ist STRALSUND.

1906

Ein neues 7,5-Meter-Ruderrettungsboot kommt zur Station.

1924

Das 7,5-Meter-Boot wechselt zur Station Berg-Dievenow. Stattdessen erhält Stralsund das Boot der Station Barhöft.

1931

Die Station wird aufgelöst.

1994

Wiedereinrichtung der Station: Das neue 8,5-Meter-Seenotrettungsboot STRALSUND wird in Dienst gestellt.

2006

Stralsund erhält das 9,5 Meter lange Seenotrettungsboot HERTHA JEEP, bisher stationiert in Hörnum. Die STRALSUND wechselt zur Station Prerow/Wieck.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht