ÜBER DIE STATION

Wilhelmshaven

Das Revier der Freiwilligen-Station Wilhelmshaven umfasst den Jadebusen und die Innenjade bis zum Fischerort Hooksiel. Wilhelmshaven ist nach Hamburg und Bremerhaven die bedeutendste Hafenstadt an der deutschen Nordseeküste – dort befindet sich der größte Erdölumschlaghafen, der größte Standort der Deutschen Marine und mit dem „JadeWeserPort“ der einzige tideunabhängige Containerterminal Deutschlands.

Dementsprechend sind in dem tiefen Fahrwasser der Jade viele Handels- und Marineschiffe, Tanker sowie Versorger und Errichterschiffe für Offshore-Windkraftanlagen unterwegs. Daneben befahren Kutter, Segler und Fahrgastschiffe das Seegebiet.

Der Jadebusen mit seinen Watt- und Flachwassergebieten wird dagegen vor allem von der Freizeitschifffahrt und Surfern genutzt. Bei südwestlichen Winden baut sich dort schnell eine steile See auf, die zusammen mit der starken Tideströmung zu gefährlichen Situationen führen kann.

Station Wilhelmshaven

Seenotrettungs­boot PETER HABIG
Rufzeichen DBAJ
Besatzung Freiwillige
Vormann Erwin Clausen
Liegeplatz Fluthafen, Helgolandkaje
Stationsgebäude Fluthafen, Helgolandkaje
Seenotrettungsboot im Einsatz auf See
Blick von der Brücke eines Seenotrettungskreuzers der DGzRS
An Deck eines Seenotrettungsbootes vor Wilhelmshaven
Seenotrettungsboot fährt vor großem Dreimaster

Fotos: Sven Claußen (1); Die Seenotretter - DGzRS (2,3); Jens Lösche (4)

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was die DGzRS-Station Wilhelmshaven für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Unser Seenotrettungsboot

Die PETER HABIG

21 freiwillige Seenotretter um Vormann Erwin Clausen machen mit dem 10,1 Meter langen Seenotrettungsboot PETER HABIG regelmäßig Kontrollfahrten in ihrem Revier.

Gebaut wurde die PETER HABIG 2019 auf der Werft Tamsen Maritim in Rostock. Seinen Liegeplatz hat das Seenotrettungsboot an einer Pontonanlage im Nassauhafen. Benannt ist das moderne Spezialschiff nach einem Spender, der die Seenotretter in seinem Nachlass bedacht hatte.

9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

Abbildung, 9,5-10,1-Meter Seenotrettungsboot ohne Wasserlinie
Länge 10,10 Meter
Breite 3,61 Meter
Tiefgang 0,96 Meter
Verdrängung 8 Tonnen
Leistung 380 PS
Geschwindigkeit 18 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

HISTORIE

Geschichte der Station Wilhelmshaven

1868-1869

Gründung der Station Heppens während des Baus eines preußischen Marinehafens.

1869

wird Wilhelmshaven gegründet und die Station umbenannt.

1870

Ein erstes hölzernes Ruderrettungsboot (30'-Peake-Boot, zehn Riemen) wird stationiert.

1876

Das alte Boot wird außer Dienst gestellt. Die Ruderrettungsboote BERLIN und BONN werden stationiert.

1877

Am Torpedohafen wird ein neuer Rettungsschuppen für zwei Ruderrettungsboote fertiggestellt.

1881

Das Ruderrettungsboot BONN wird bei einer Einsatzfahrt beschädigt und kommt zur Reparatur nach Rönnebeck. Als Ersatz wird ein größeres Rettungsboot zur Station verlegt.

1888

Ende des Jahres erhält die Station einen neuen Rettungsschuppen an der Schleuse zum Neuen Hafen.

1897

Die BERLIN wird durch ein neues, kleineres Boot ersetzt.

1913

Im Oktober erhält Wilhelmshaven das neue 8,5-Meter-Boot GROSSHERZOG FRIEDRICH AUGUST.

1930

Mitte März wird das offene Motorrettungsboot LOTSENKOMMANDEUR VON KROHN zur Station gebracht.

1937

Die LOTSENKOMMANDEUR VON KROHN wird zu einem halbgedeckten Boot umgebaut.

1943

Bei einem Luftangriff auf Wilhelmshaven wird die Station am 10. Juni zerstört.

1958

Wegen des zunehmenden Öltankerverkehrs vor Wilhelmshaven richtet die DGzRS die Station wieder ein und stationiert zunächst das Motorrettungsboot GEHEIMRAT SARTORI. Im selben Jahr folgt ihm das Motorrettungsboot CARL LAEISZ.

1959

Das Motorrettungsboot BORKUM kommt nach Wilhelmshaven.

1963

Die BORKUM geht außer Dienst. Das Motorrettungsboot WESER, bisher Station Laboe, vom gleichen Typ wird ihr Nachfolger.

1969

Der neue Seenotrettungskreuzer HANS LÜKEN mit Tochterboot ABELIUS ersetzt das außer Dienst gestellte Motorrettungsboot WESER.

1980

Die HANS LÜKEN wird nach Langeoog verlegt und durch den neuen 23,3-Meter-Seenotrettungskreuzer EISWETTE (I) ersetzt.

1985

Die EISWETTE (I) wechselt nach Amrum. Wilhelmshaven erhält den 23,3-Meter-Seenotrettungskreuzer MINDEN.

1989

Im April tauft die DGzRS den 27,5-Meter-Seenotrettungskreuzer VORMANN STEFFENS für Wilhelmshaven und verlegt die MINDEN nach List/Sylt.

1993

Zusätzlich kommt das neue 8,5 Meter lange Seenotrettungsboot OTTO BEHR zur Station.

1994

Im Dezember wird die VORMANN STEFFENS nach Hooksiel verlegt. Sie hat ihren Liegeplatz damit weiter in Richtung Außenjade, um bei Notfällen noch schneller vor Ort sein zu können.

2000

Im Fluthafen wird ein neues, hochwassergeschütztes Stationsgebäude für die Seenotretter seiner Bestimmung übergeben.

2019

Die Station bekommt ein neues Seenotrettungsboot, das am 18. Mai im Rahmen des Hafenfestes „HaVen Ahoi“ zum 150-jährigen Bestehen der Stadt Wilhelmshaven feierlich auf den Namen PETER  HABIG getauft wird. Benannt ist es nach einem Spender, der die Seenotretter in seinem Nachlass bedacht hatte. Der Neubau löst die OTTO BEHR ab.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht