Unsere Rettungsflotte

8,9-Meter-Seenotrettungsboot

Die finnische Werft Arctic Airboats hat nicht nur das neue Arbeitsboot der jüngsten beiden 20-Meter-Seenotrettungskreuzer geliefert, sondern zusammen mit der DGzRS auch ein Vollkunststoffboot als eigenständige Einheit für Freiwilligen-Stationen entwickelt. Das 8,9 Meter lange, drei Meter breite und nur 65 Zentimeter tiefgehende sogenannte Rigid Buoyant Boat (RBB) ist robust, einfach zu handhaben und ohne Spezialwerft zu warten.

Es verfügt über je zwei 200-PS-Außenbordmotoren. Die Manövrierfähigkeit der etwa 38 Knoten (ca. 70 km/h) schnellen Einheit ist vergleichbar mit Festrumpfschlauchbooten (Rigid Hull Inflatable Boats, RHIB). Jedoch erreicht dieses sognannte Rigid Buoyant Boat (RBB) seinen Auftrieb – wie der Name sagt – durch seinen starren leichten Rumpf selbst, ohne Schlauch. Dabei ist es deutlich robuster, wartungsärmer und nicht zuletzt geräumiger. Die Manövrierfähigkeit, das Schleppverhalten und die Stabilität des Vollkunststoffbootes sind außerordentlich gut, Sog und Wellenschlag gering.

Der Prototyp mit Kajüte und halbgeschlossenem Deckshaus hat das Seenotrettungsboot WUPPERTAL auf der Freiwilligen-Station Maasholm ersetzt. Wie alle SAR-Einheiten der DGzRS sind auch diese Boote Selbstaufrichter. Dies wird mit Hilfe eines aufblasbaren Sacks auf dem Mast am Heck erreicht, ähnlich einer Rettungsweste. Bei einem Kenterversuch bewies der Prototyp eindrucksvoll, wie er sich aus einer Überkopflage selbst wieder aufrichten kann. Es folgten weitere umfangreiche Test- und Probefahrten, bei denen das Boot alle gestellten Anforderungen zur vollsten Zufriedenheit von Vormann und Besatzung erfüllte.

Die Besatzungen dieses Bootstyps erhalten ein wiederkehrendes Spezialtraining und besondere persönliche Schutzausrüstung. Die DGzRS setzt diese Einheiten auf Stationen ein, die weitläufige und von Flachwassergebieten geprägte Reviere wie die Schlei oder die Boddengewässer sichern. Dort kommen die Vorteile dieses Bootstyps zur Geltung.

Gefahren werden diese Seenotrettungsboote von freiwilligen Seenotrettern. Sie leben und arbeiten im Umfeld ihrer Station, sind nach Alarmierung innerhalb weniger Minuten am Hafen, besetzen das Boot und laufen zum Einsatz aus.

Abbildung, 8,9-Meter Seenotrettungsboot
Das Seenotrettungsboot "Hellmut Manthey" fährt auf der Ostsee. Auf dem Vorschiff des Bootes befinden sich zwei Seenotretter. Einer von ihn hält mit einem Fernglas Ausschau.

Seenotrettungsboot

HELLMUT MANTHEY

Die HELLMUT MANTHEY wurde 2018 in Dienst gestellt. Das Seenotrettungsboot ist in Maasholm stationiert und sein Revier erstreckt sich über den küstennahen Bereich der Ostsee hinaus auch aufwärts des Ostseemeeresarms Schlei. Die Hellmut-Manthey-Stiftung hat wesentlich zur Finanzierung des Bootes beigetragen.
Foto: ypscollection.de

Fotos vom Bau der HELLMUT MANTHEY gibt es in unserem Werft-Tagebuch.

Das Seenotretterboot Manfred Hessdörfer im Einsatz

Seenotrettungsboot

MANFRED HESSDÖRFER

Die MANFRED HESSDÖRFER ist seit Spätsommer 2019 in Breege auf Rügen am Großen Jasmunder Bodden stationiert. Das Seenotrettungsboot ist benannt nach einem Franken, der die Seenotretter großzügig in seinem Nachlass bedacht hatte.
Foto: Steven Keller

Seenotrettungsboot EVA AHRENS-THIES im Einsatz

Seenotrettungsboot

EVA AHRENS-THIES

Die EVA AHRENS-THIES ist auf der östlichsten DGzRS-Station Ueckermünde gemeinsam mit dem Seenotrettungsboot GERHARD TEN DOORNKAAT im Einsatz. Benannt ist sie nach der Juristin und Richterin Eva Ahrens-Thies, die die Seenotretter großzügig in ihrem Nachlass bedacht und so den Neubau des Seenotrettungsbootes ermöglicht hatte.
Foto: Stefan Sauer

Das Seenotrettungsboot "Herwil Götsch" in schneller Fahrt auf der Schlei. Wasser spritzt von unten in das Bild.

Seenotrettungsboot

HERWIL GÖTSCH

Die HERWIL GÖTSCH ist die neue Rettungseinheit der freiwilligen Seenotretter aus Schleswig. Sie wurde 2021 abegliefert und in Dienst gestellt. Der Namengeber hatte die Seenotretter großzügig in seinem Nachlass bedacht und war sein Leben lang der Seefahrt eng verbunden.
Foto: Jörg Sarbach

Seenotrettungsboot PUG im Einsatz

Seenotrettungsboot

PUG

Auf der Station Prerow/Wieck sind das Seenotrettungsboot PUG der 8,9-Meter-Klasse und ein geländegängiges SAR-Fahrzeug im Einsatz. Die PUG hat ihren Liegeplatz am Wasserwanderrastplatz Wieck an der Boddenseite der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Benannt ist das 2021 gebaute Seenotrettungsboot nach dem selbst gewählten Rufnamen des Spenders Jörn Pugmeister aus Stuttgart.