ÜBER DIE STATION

Brunsbüttel

Brunsbüttel gehört zu Schleswig-Holstein und liegt mit seinem Seehafen an der Mündung der Elbe. Geprägt wird die Station jedoch durch den Schiffsverkehr der dort in den Nord-Ostsee-Kanal ein- oder ausschleust.

Der Nord-Ostsee-Kanal, kurz NOK und international „Kiel Canal“ genannt, ist die am stärksten befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Er verbindet, wie der Name schon sagt, die Nordsee mit der Ostsee. Jeglicher Schiffsverkehr, der Russland oder die baltischen Staaten erreichen will, passiert den fast 100 Kilometer langen Kanal: pro Jahr weit über 30.000 Schiffe. Dazu gehören auch um die 120 Kreuzfahrtschiffspassagen.

Große Havarien vor den Schleusen blieben in den vergangenen Jahren zum Glück aus. Die freiwilligen Seenotretter der Station müssen jedoch immer auch darauf vorbereitet sein, Verletzte oder Erkrankte von den großen Schiffen abzubergen. Kontrollfahrten führen die Besatzung oftmals nach Cuxhaven, wo die enge Zusammenarbeit mit dem Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER regelmäßig trainiert wird.

Station Brunsbüttel

Seenotrettungs­boot GILLIS GULLBRANSSON
Rufzeichen DD 4598
Besatzung Freiwillige
Vormann Jürgen Grimsmann
Liegeplatz am Leitwerk vor der Nordschleuse
Stationsgebäude Schillerstraße
Das Seenotretterboot GILLIS GULLBRANSSON nähert sich im Hafenbecken treibenden Schiffbrüchigen bei einer Übung
Vier Seenotretter stehen an Deck ihres Seenotrettungsbootes bei kalten Temperaturen
Blick über die Reling der "GILLIS GULLBRANSSON" auf das Wasser
Seenotrettungsboot bei bedecktem Himmel auf hoher See im Einsatz

Fotos: Gunnar Paulig (1); Steven Keller (2,4); Die Seenotretter - DGzRS (3)

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was die DGzRS-Station Brunsbüttel für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Unser Seenotrettungsboot

Die GILLIS GULLBRANSSON 

Die 9,5 Meter lange GILLIS GULLBRANSSON wurde 1999 bei der Schweers-Werft in Bardenfleth gebaut. Stationiert ist sie im Schleusenvorhafen am Leitwerk vor der Nordschleuse in Brunsbüttel. Die dortige Besatzung besteht mit Vormann Jürgen Grimsmann aus rund 20 freiwilligen Rettungsmännern. Benannt wurde die GILLIS GULLBRANSSON nach einem schwedischen Industriekaufmann und Förderer der DGzRS.

9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

Abbildung, 9,5-10,1-Meter Seenotrettungsboot ohne Wasserlinie
Länge 9,41 Meter
Breite 3,61 Meter
Tiefgang 0,96 Meter
Verdrängung 7 Tonnen
Leistung 320 PS
Geschwindigkeit 18 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

HISTORIE

Geschichte der Station Brunsbüttel

1987

Die Station wird am 1. Juni mit der Stationierung des 7-Meter-Seenotrettungsbootes DOORTJE gegründet.

1988

Ein neues 8,5-Meter-Seenotrettungsboot mit dem Namen MARIE LUISE RENDTE wird stationiert. An der Schleuse zum Nord-Ostsee-Kanal wird ein Stahlcontainer errichtet.

1999

Am 4. Juni tauft die DGzRS ein neues 9,5-Meter-Seenotrettungsboot am Schulauer Fährhaus auf den Namen GILLIS GULLBRANSSON.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht