ÜBER DIE STATION

Langballigau

Die deutsch-dänische Grenze ist nahe im Revier der Seenotretter von der Station Langballigau am Ausgang der Flensburger Förde. Grenzüberschreitende Einsätze gehören für die rund 15 freiwilligen Seenotretter um Vormann Oliver Bohn zum Alltag. Die Zusammenarbeit mit dem dänischen Seenotrettungsdienst klappt stets reibungslos.

Zum Revier der Station Langballigau gehört die Flensburger Förde ebenso wie die süddänische Inselwelt rund um Sonderburg. Trotz der relativ abgeschiedenen Lage und der allseitigen Nähe des Landes können sich in diesem Teil der Ostsee gefährliche Seen aufbauen.

Station Langballigau

Seenotrettungs­boot WERNER KUNTZE
Rufzeichen DD 4639
Stammbesatzung Freiwillige
Vormann Oliver Bohn
Liegeplatz Hafensüdseite, Anlegebrücke
Stationsgebäude Strandweg 1a
9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE
Ein Seenotretter in Uniform bereit für den Einsatz
Ein Mann lenkt ein Boot
Gruppenbild der Langballigau-Crew

Fotos: Jörg Sarbach (1); Anna-Lena Ehlers (2,3); Anja Delfs (4)

Seenotretter schwimmt im Wasser vor Langballigau

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was die DGzRS-Station Langballigau für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Unser Seenotrettungsboot

Die WERNER KUNTZE

In Langballigau ist das Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE stationiert. Es gehört zur 9,5-/10,1-Meter-Klasse. Seinen Liegeplatz hat es an der Südseite des Hafens. Gebaut wurde die WERNER KUNTZE 1999 bei der Schweers-Werft in Bardenfleth an der Unterweser. Benannt ist sie nach einem Unternehmer und Förderer der DGzRS.

9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungs­boot

Abbildung, 9,5-10,1-Meter Seenotrettungsboot ohne Wasserlinie
Länge 9,41 Meter
Breite 3,61 Meter
Tiefgang 0,96 Meter
Verdrängung 7 Tonnen
Leistung 320 PS
Geschwindigkeit 18 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

Drei Angler aus Lebensgefahr gerettet

Durch eine gemeinsame Rettungsaktion eines Seenotretters der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), von zwei Rettungsschwimmern der DLRG (Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) sowie der Besatzung eines Arbeitsschiffes wurden am 5. August 2020, drei Menschen am Leuchtturm Kalkgrund (Flensburger Förde) aus Lebensgefahr gerettet.

Weiterlesen
HISTORIE

Geschichte der Station Langballigau

1976

Die DGzRS richtet die Station neu ein und stationiert dort das 7-Meter-Seenotrettungsboot KAATJE.


1977

Die Station erhält das neue, neun Meter lange Seenotrettungsboot FRITZ BEHRENS.


1981

Die FRITZ BEHRENS wird umbenannt in ARTHUR MENGE auf Wunsch der Fritz-Behrens-Stiftung, die durch eine großzügige Spende den Bau des Seenotrettungskreuzer FRITZ BEHRENS ermöglichte.


1998

Im August wird ein neuer Rettungsschuppen in Betrieb genommen.


1999

Das neue Seenotrettungsboot für Langballigau wird am 14. August im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des Dortmunder Hafens in Dortmund auf den Namen WERNER KUNTZE getauft. Wenige Tage darauf nimmt das Boot seinen Dienst in Langballigau auf.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht