Teams & Stationen


Heiligenhafen

Die Häfen von Heiligenhafen liegen natürlich geschützt hinter der weitverzweigten Halbinsel Warder. Das lagunenartige Naturschutzgebiet mit seinen vielen Flachwasserstellen macht die Ansteuerung Heiligenhafens nautisch anspruchsvoll. Havarien an der Warderspitze sind immer wieder Grund für den Einsatz der rund 15 freiwilligen Seenotretter um Vormann Frank Lietzow.

Seenotrettungsboot HEILIGENHAFEN

Heiligenhafen ist ein lebhafter Hafenort mit viel Berufsschifffahrt, aber auch mit rund 800 Liegeplätzen für Sportboote. Fischkutter jeder Größe, Getreidefrachter, die ihre Ladung an den großen Heiligenhafener Silos löschen, und viele Wassersportler bestimmen den Schiffsverkehr im Revier.

Zum Revier der Heiligenhafener Seenotretter gehört der Fehmarnsund südlich der Ostseeinsel bis zum Flügger Leuchtturm. Nach Westen erstreckt es sich in die Hohwachter Bucht hinein, nach Osten bis zum „Kleiderbügel“, der bekannten Fehmarnsundbrücke.

Die Rettungsstation Heiligenhafen gehört zu den ältesten DGzRS-Stationen in diesem Teil der Ostsee. Das im Jahr 2000 gebaute Seenotrettungsboot HEILIGENHAFEN hat seinen Liegeplatz im Kommunalhafen. Benannt ist es nach dem Ostseebad.

Panorama mit Google

OBEN: Von der anderen Hafenseite kann man den Rettungsschuppen sehen:  Schauen Sie sich vor Ort um.
UNTEN: Die HEILIGENHAFEN (hier leider etwas versteckt) im Kommunalhafen von Heiligenhafen- wer findet sie?


Aus dem Stationsbuch




Karte


Geschichte der Station


1900  Direkt am Hafen entsteht ein massiver Rettungsschuppen. Ein Ruderrettungsboot (7,5 Meter lang) nebst Transportwagen und Raketenapparat wird stationiert.

1901 Im Februar nimmt die DGzRS die neue Station offiziell in Betrieb. Sie erhält einen Übungsmast. Am Boot werden Verbesserungen vorgenommen.

1928 Im Dezember kommt das neue Motorrettungsboot GEHEIMRAT SARTORI zur Station.

1938 Das Strand-Motorrettungsboot JOHANNES MESS wird in Dienst gestellt. Als erste der 60 Ostsee-Raketenstationen bekommt Heiligenhafen einen Raketen-Kraftwagen.

1949 Die Station wird aufgelöst. Die Station Westerland erhält den Raketenapparat.

1972 Die Station nimmt mit dem neuen 7-Meter-Seenotrettungsboot BRUNTJE den Betrieb wieder auf.

1975 Die BRUNTJE wird nach Burgstaaken verlegt. Stattdessen erhält Heiligenhafen das größere 12-Meter-Seenotrettungsboot EDUARD NEBELTHAU.

1999 Am 24. März wird ein neuer Rettungsschuppen in Betrieb genommen.

2000 Das neue 9,5-Meter-Seenotrettungsboot HEILIGENHAFEN wird am 31. Oktober getauft.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close