Teams & Stationen


Hooksiel

Muschelkutter, ein Ausflugsdampfer und ein paar Segelboote prägen das Bild des Außenhafens von Hooksiel. Das Revier des dort stationierten Seenotkreuzers BERNHARD GRUBEN erstreckt sich südlich in die Jade hinein bis nach Wilhelmshaven und nördlich an Mellum, Minsener Oog und Wangerooge vorbei bis weit in die Deutsche Bucht hinein.

Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN im Orkan auf der Nordsee Foto: Frank Kahl

Wie in vielen Sielorten (Dörfer an einem Deich mit verschließbarem Gewässerdurchgang) entlang der ostfriesischen Küste richteten die Seenotretter auch in Hooksiel schon wenige Jahre nach Gründung der DGzRS eine Rettungsstation ein. Der alte Hafen des Ortes liegt heute allerdings hinter der Schleuse des neuen Außenhafens. Eine Informationstafel erinnert an den ersten Rettungsschuppen.

Im Zuge der Motorisierung der Rettungsflotte erweiterte sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Aktionsradius der einzelnen Einheiten. Einige Stationen konnten aufgelöst werden, zu ihnen zählte 1930 auch Hooksiel. Ab dann waren die nächsten Motorrettungsboote in Wilhelmshaven und Horumersiel stationiert.

1994 kehrten die Seenotretter jedoch nach Hooksiel zurück: Um bei Einsätzen weiter draußen schneller vor Ort sein zu können, verlegte die DGzRS den leistungsfähigen Seenotkreuzer VORMANN STEFFENS von Wilhelmshaven in den Hooksieler Außenhafen. Wilhelmshaven wurde wieder zur Freiwilligen-Station.

Die VORMANN STEFFENS wurde 2017 außer Dienst gestellt und durch die BERNHARD GRUBEN ersetzt, die zur 23,1-Meter-Klasse gehört. Gebaut wurde sie 1997 bei der Schweers-Werft in Bardenfleth. Ihr Tochterboot trägt den Namen JOHANN FIDI.

Benannt ist die BERNHARD GRUBEN nach dem Vormann des Seenotkreuzers ALFRIED KRUPP, der bei einem Einsatz am 1. Januar 1995 ums Leben kam. Das Tochterboot erhielt seinen Namen zur Erinnerung an die Familie Raß, aus der auf Norderney mehrere Generationen Rettungsmänner hervorgingen. Auf der Station Hooksiel sind neun Seenotretter fest angestellt und rund 15 Freiwillige im Einsatz. Vormann ist Dirk Hennesen.


Sie haben Interesse, bei Ihrem nächsten Urlaub an der Küste einen unserer zwanzig Seenotrettungskreuzer zu besichtigen?

Gerne stellen wir Ihnen unsere Arbeit an Bord und unseren Bordalltag als Seenotretter einmal vor. Vereinbaren Sie hierfür bitte frühzeitig einen Termin mit unserer Inspektion in Bremen:
Tel.: 0421 53 707 - 412.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir die Führungen an Bord so planen müssen, dass die Arbeitsabläufe dort nicht beeinträchtigt werden und dass es im Falle eines Einsatzes zu kurzfristigen Änderungen und Ausfällen kommen kann.




Aus dem Stationsbuch




Karte


Geschichte der Station


1874 Im Ort wird am Siel ein Rettungsschuppen gebaut. Ein Ruderrettungsboot dafür ist in Auftrag gegeben.

1875 Das Eisenboot zum Rudern und Segeln mit platter Kielsohle und Behälter für Wasserballast ist fertig, der Schuppen ist noch im Bau.

1904 Das Rettungsboot wurde bei einem Einsatz im zurückliegenden Winter schwer beschädigt und muss außer Dienst gestellt werden. Als Ersatz kommt ein Reserveboot zur Station. Im Juni erhält die Station ein neues 8,5-Meter-Ruderrettungsboot.

1930 Die DGzRS verkauft Schuppen, Gelände und Rettungsboot. Die Station wird aufgelöst.

1994 Im Dezember kehren die Seenotretter nach Hooksiel zurück. Die Station wird im Außenhafen jenseits der Schleuse eingerichtet. Dort ist seither der Seenotkreuzer VORMANN STEFFENS mit Tochterboot ADELE stationiert. Er hatte zuvor seinen Liegeplatz weiter südlich in Wilhelmshaven.

2018 BERNHARD GRUBEN löst die VORMANN STEFFENS ab, die außer Dienst gestellt wird.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close