ÜBER DIE STATION

Darßer Ort

Im Nothafen Darßer Ort, dem einzigen Hafen an einem langen Küstenabschnitt ab Warnemünde Richtung Osten, ist der Seenotrettungskreuzer NIS RANDERS stationiert. In unmittelbarer Nähe zum Seeschifffahrtsweg Kadetrinne, der für die Großschifffahrt zum Nadelöhr wird, kommt der Station eine entscheidende strategische Bedeutung zu.

Der Nothafen liegt in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche-Boddenlandschaft. Damit die Natur an dieser Stelle wieder komplett sich selbst überlassen werden kann, ist der bereits genehmigte Inselhafen Prerow als Alternative zum bisherigen Standort vorgesehen. Zurzeit muss die immer wieder versandende Zufahrt regelmäßig ausgebaggert werden, um ein Einlaufen zu ermöglichen.

In den vergangenen Jahren hat die DGzRS den Seenotrettungskreuzer deshalb mehrfach in das relativ weit entfernte, östlich gelegene Barhöft verlegen müssen. Nach der Fertigstellung des Inselhafens Prerow soll die Zufahrt zum Nothafen geschlossen und der Seenotrettungskreuzer dauerhaft in den neuen Schutzhafen verlegt werden.

Station Darßer Ort

Seenotrettungs­kreuzer NIS RANDERS
Rufzeichen DBAE2
Stammbesatzung 9
Vormann Frank Michael Weinhold
Liegeplatz Nothafen Darßer Ort
Stationsgebäude Container am Liegeplatz
Foto: Steven Keller
Foto: Steven Keller
Foto: Steven Keller
Foto: Steven Keller

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Am 11. September 2021 wurde die NIS RANDERS, der neue Seenotrettungskreuzer für die Station Darßer Ort, getauft - ein Rückblick im Film.

Unser Seenotrettungskreuzer

Die NIS RANDERS

Gebaut wurde die NIS RANDERS bei der Fassmer Werft in Berne. Ihr Tochterboot trägt den Namen UWE. Stationiert wurde der Seenotrettungskreuzer im August 2021. Benannt ist die NIS RANDERS nach der Titelfigur einer Ballade des Schriftstellers Otto Ernst. Diese Figur symbolisiert das Idealbild eines Seenotretters. Das Tochterboot erhielt seinen Namen nach dem Bruder des literarischen Nis Randers. Zur Besatzung gehören neben neun fest angestellten Seenotrettern mit Vormann Frank Michael Weinhold auch sechs Freiwillige.

28-Meter-Seenotrettungskreuzer

Illustration eines Seenotrettungskreuzers der 28-m-Klasse
Länge 27,90 Meter
Breite 6,20 Meter
Tiefgang 1,95 Meter
Verdrängung 120 Tonnen
Leistung 3.916 PS
Geschwindigkeit 24 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

NIS RANDERS - Seenotrettungskreuzer für den Darß

2021 hat die DGzRS ein Schiff mit einem besonderen Namen in Dienst gestellt: die 28 Meter lange NIS RANDERS. Sie sorgt vor dem Darß für Sicherheit auf See – in der Tradition ihres Namenspatrons, der wie keine andere literarische Figur den Inbegriff des Seenotretters darstellt.

Weiterlesen
Patrick Testa-Kreitz

Patrick Testa-Kreitz

Drehen und umziehen

Vor ein paar Tagen ist SK 42 umgezogen: Der neue Seenotrettungskreuzer für den Darß liegt jetzt wenige Schritte von seiner Helling (Baulehre) entfernt in einer höheren Werfthalle. Sie bietet genug Platz für die bald anstehende „Hochzeit“.

Weiterlesen
HISTORIE

Geschichte der Station Darßer Ort

1866

Boot und Mörser vorhanden von der königlichen Regierung in Stralsund, Archivunterlagen nennen Darserort erstmals 1854 als Rettungsstation. Die Aufsicht hat der Leuchtturmwärter. Die Mannschaft kommt aus dem nahen Ort Prerow.

1867/1868

Der Ende 1865 gegründete und Anfang 1866 konstituierte Neuvorpommersch-Rügensche Verein zur Rettung Schiffbrüchiger übernimmt die Station. Kurz darauf wird er Bezirksverein der im Mai 1865 gegründeten DGzRS.

1869

Das Ruderrettungsboot wird zur nahen Station Prerow verlegt, weil unmittelbar am Darßer Ort nicht genügend Menschen für die Bemannung und zu wenige Pferde für den Transport des Bootes zum Strand zur Verfügung stehen.

1870

Die Station erhält einen neuen Raketenwagen und -apparat.

1874

Der Rettungsschuppen mit Gerät steht neben dem Leuchtturm, das Boot ist weiterhin in Prerow stationiert.

1876

Im Februar wird ein neuer massiver Rettungsschuppen fertig.

1893

Eine telefonische Verbindung vom Leuchtfeuergehöft Darßer Ort nach Prerow wird eingerichtet. Sie erleichtert den Nachrichtenfluss bei Seenot- und Strandungsfällen.

1904

Im September kommen zwei neue Wagen für Raketenapparate zur Station.

1939

Station noch auf der Karte verzeichnet.

1945

Station nach dem Krieg verlorengegangen.

1962 -1997

Die Prerower Mannschaft besetzt die Rettungseinheiten am Darßer Ort (1962-1967 Motorrettungsboot PREROW).

1962/1963

Der Seenotrettungsdienst der DDR richtet die Station unter Einsatz der Prerower Seenotmannschaft wieder ein. 

1967

Das Seenotrettungsboot DARSSER ORT (I) kommt zur Station. 

1984

Das Seenotrettungsboot DARSSER ORT (II) kommt zur Station.

1990

Reintegration der Station in die DGzRS

1992

Stationierung des Seenotrettungskreuzers G. KUCHENBECKER

1997

Der Seenotrettungskreuzer VORMANN JANTZEN ersetzt die außer Dienst gestellte G. KUCHENBECKER. Die Station ist nun eigenständig mit hauptamtlicher Mannschaft und eigenem Vormann.

2003

Stationierung des Seenotrettungskreuzers THEO FISCHER; die VORMANN JANTZEN wird Springer und kommt immer dort zum Einsatz, wo andere Seenotrettungskreuzer ihre angestammte Station u. a. wegen Werftarbeiten vorübergehend verlassen.

2021

Stationierung des Seenotrettungskreuzers NIS RANDERS; die THEO FISCHER wird Springer. Als Vertretung etwa während Werftzeiten unterhält die DGzRS zwei Seenotrettungskreuzer ohne feste Station, die kommen immer dort zum Einsatz, wo andere Seenotrettungskreuzer ihre angestammte Station vorübergehend verlassen.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht