Teams & Stationen


Prerow/Wieck

Auf der Station Prerow/Wieck sind das Seenotrettungsboot STRALSUND der 8,5-Meter-Klasse und ein geländegängiges SAR-Fahrzeug im Einsatz. Die STRALSUND hat ihren Liegeplatz am Wasserwanderrastplatz Wieck an der Boddenseite der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Benannt ist das 1994 bei der Fassmer-Werft in Berne gebaute Seenotrettungsboot nach der Hansestadt in Mecklenburg-Vorpommern. Das SAR-Fahrzeug ist im Stationsgebäude in Prerow an der Seeseite der Halbinsel untergebracht. Die DGzRS unterhält die Station bereits seit 1868.

Seenotrettungsboot STRALSUND

Das Revier der acht freiwilligen Seenotretter um Vormann Jens Pagel auf dem Seenotrettungsboot STRALSUND umfasst boddenseitig vor allem den Bodstedter Bodden, den Koppelstrom und den Prerower Strom. Es ist bei Wassersportlern ein beliebtes Seegebiet, auf dem aber auch viele Fahrgastschiffe unterwegs sind.

Zur offenen See unterstützen die Seenotretter an dem langen Küstenabschnitt zwischen Darßer Ort und Zingst mit dem SAR-Fahrzeug vom Strand aus die Suche nach Vermissten und Havaristen. Das geländegängige Auto ist unter anderem mit einem modernen, druckluftbetriebenen Leinenwurfgerät ausgestattet, mit dem die Seenotretter eine Verbindung zu Schiffen herstellen und Menschen aus gefährlichen Situationen befreien können.

Die Station arbeitet eng mit dem Seenotkreuzer THEO FISCHER der Station Darßer Ort sowie mit den freiwilligen Kollegen der Stationen Wustrow und Zingst zusammen.

Panorama auf Google

Die STRALSUND an ihrem Liegeplatz in Prerow/Wieck: Schauen Sie sich um.


Aus dem Stationsbuch




Karte


Geschichte der Station


1868 Die DGzRS übernimmt die Station von der Königlich-Preußischen Regierung.

1869 Der Rettungsschuppen steht in der Nähe des Dorfes am Strand.

1880
Das stationierte Ruderrettungsboot heißt GRAF BEHR-NEGENDANK.

1912
Das neue Ruderrettungsboot erhält den Namen PREROW.

1913
Vormann H. C. Horst wird mit der silbernen Prinz-Heinrich-Medaille ausgezeichnet.

1933 Das Ruderrettungsboot trägt erneut den Namen GRAF BEHR-NEGENDANK.

1937
Vormann Johann Niemann erhält die Prinz-Heinrich-Medaille.

1938
Das neue Strand-Motorrettungsboot LOTSENKOMMANDEUR LEPPERT wird in Dienst gestellt.

1942
Die LOTSENKOMMANDEUR LEPPERT wird nach Munkmarsch auf Sylt verlegt und das Ruderrettungsboot GRAF BEHR-NEGENDANK wird wieder in Dienst gestellt (bis 1949).

1945
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Station nicht mehr im Einflussbereich der DGzRS. Nach Gründung der DDR übernimmt der Staat die Station.

1949
Das Ruderrettungsboot von Binz kommt nach Prerow (bis 1963).

1991
Die DGzRS kehrt auf ihre angestammte Station zurück.

1993 Die Seenotretter von Prerow erhalten ein SAR-Mobilfahrzeug. Es wird im alten Rettungsschuppen von Prerow untergebracht.

2000
Im Hafen von Wieck am Darß an der Boddenseite stationiert die DGzRS das 9-Meter-Seenotrettungsboot HÖRNUM. Die Bezeichnung der Station lautet von nun an „Prerow/Wieck“.

2001 Am 3. Mai wird das modernisierte Stationsgebäude eingeweiht.

2006 Das 8,5-Meter-Seenotrettungsboot STRALSUND kommt nach Wieck.