ÜBER DIE STATION

Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern

Im Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern in Warnemünde machen die Seenotretter auf ihre oft lebensrettende Arbeit auf Nord- und Ostsee aufmerksam. Die Gäste können in einer kleinen Ausstellung mit historischer Rettungsausrüstung, Seenotrettungskreuzer-Modellen und einem Fahrsimulator die Welt der Seenotretter erleben, in einer Leseecke in interessanten Büchern über die DGzRS schmökern oder im Seenotretter-Shop stöbern. Außerdem bietet das Team um Jörg Westphal, Leiter des Informationszentrums, regelmäßig Vorträge, Veranstaltungen und Gruppenführungen für die ganze Familie an.

Seit 1995 befindet sich das Informationszentrum im historischen Stephan-Jantzen-Haus. Die ehemalige Besitzerin, Elisabeth von Bär, hat das Gebäude den Seenotrettern in einer Schenkung vermacht. Dort ist es perfekt verortet. Denn die Anfänge der Seenotretter in Warnemünde und an der mecklenburgischen Küste vor rund 150 Jahren sind sehr eng mit dem Haus verbunden.

Es war das Wohnhaus des Lotsenkommandeurs Stephan Jantzen, der seit 1866 maßgeblich am Aufbau der ersten Rettungsstation der DGzRS an der mecklenburgischen Küste in Warnemünde beteiligt war. Von dort aus rettete er als Vormann der Station zwischen 1867 und 1903 mit seiner Freiwilligen-Mannschaft rund 80 Menschen aus Seenot – mehrfach unter Einsatz seines eigenen Lebens.

Ihm zu Ehren taufte die DGzRS nach der Wiedervereinigung 1990 ihren seinerzeit modernsten Seenotrettungskreuzer auf den Namen VORMANN JANTZEN. Er war anfangs in Warnemünde stationiert, später am Darßer Ort und bis zu seiner Außerdienststellung als Springer auf wechselnden DGzRS-Stationen im Einsatz. 

Seit 2003 ist in Warnemünde der Seenotrettungskreuzer ARKONA der 27,5-Meter-Klasse stationiert – nur wenige Meter vom Informationszentrum entfernt, verrichtet die Neun-Mann-Besatzung in wechselnden Schichten und im Bedarfsfall ergänzt um Freiwillige ihren Dienst. Besichtigungen des Seenotrettungskreuzers lassen sich – nach vorheriger Absprache – gut mit einem Besuch des Informationszentrums verbinden.

Kontakt


Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern
Jörg Westphal
Am Leuchtturm 1
18119 Rostock (Warnemünde)

E-Mail: infozentrum-mv@seenotretter.de
Telefon: 0381 514 09
Mobil: 0171 86 65 407

Öffnungszeiten:

Unser Informationszentrum ist auf Grund der aktuellen COVID-19 Pandemie bis zum 31. Januar 2022 geschlossen.
 

 

Modell des Seenotrettungskreuzers VORMANN JANTZEN und Bild von Stephan Jantzen
Foto des Informationszentrums Mecklenburg-Vorpommern
Zwei Personen bedienen den Seenotretter-Fahrsimulator
Tochterboot ADELE vor dem Informationszentrum der DGzRS
Modell eines alten Seenotrettungsboots, das von Pferden gezogen wird

Fotos: SP-mehrgrafikdesign (1,3);  DGzRS (2,5); Michael Kliewer (4)

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was das DGzRS-Informationszentrum Mecklenburg-Vorpommern für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Einsicht einer Schulung mit jungen Menschen

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

Unterstützen Sie die Seenotretter – mit Ihrer Spende.

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht