Immer aktuell:
unsere Seenotfälle.

27.07.2018

Segelyacht in Not: Skipper ruft Auskunft an

Prerow-Wieck | Einen ungewöhnlichen Alarmierungsweg wählte der Skipper einer Segelyacht, die gestern, Donnerstag, den 26.7.2018, im Bodstedter Bodden auf dem Darß am Nadelstrom festgekommen war. Nachdem sich mehrere andere Sportboote vergeblich bemüht hatten, den Havaristen freizuschleppen, rief der Skipper die Auskunft an.

Vormann Jens Pagel half mit seiner Freiwilligen-Besatzung einem Segler in Not

Immerhin erhielt er dort die Telefonnummer des auf Sassnitz stationierten Seenotrettungskreuzers HARRO KOEBKE der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Seenotretter gaben den Notruf sofort an die SEENOTLEITUNG BREMEN weiter, die die nächstgelegene Station alarmierte. Wenig später lief die Freiwilligen-Besatzung der Station Prerow-Wieck aus. Sie befreiten Skipper und Segelyacht umgehend aus ihrer mißlichen Lage. Die kleine Verzögerung durch den Alarmierungsweg war in diesem Fall zum Glück nicht dramatisch. Gefahr bestand für den Skipper nicht. Die manövrierunfähige Yacht wurde von den Seenotrettern sicher an die Meiningenbrücke geschleppt und die Seenotretter organisierten Hilfe für den Skipper durch eine Werft.


Tag der Seenotretter am Sonntag
Am Sonntag (29.7.), dem Tag der Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, können zahlreiche Seenotrettungskreuzer und -boote der Seenotretter auf ihren Stationen besichtigt werden – unter anderen auch der Seenotrettungskreuzer THEO FISCHER, der in Darßer Ort stationiert ist. Zugänglich ist die Station am Schutzhafen Darßer Ort allerdings nur per Fahrrad oder zu Fuß. Open Ship ist von 10 bis 17 Uhr.
Weitere Infos zum Tag der Seenotretter finden Sie hier: www.seenotretter.de.


Freiwillige Seenotretter in Prerow suchen Verstärkung
Die freiwilligen Seenotretter der Station Prerow-Wieck um Vormann Jens Pagel suchen übrigens Verstärkung. Maritime Kenntnisse und Bezüge, etwa ein vorhandener Sportbootführerschein, sind zwar von Vorteil, aber kein unbedingtes Muss. Eine spezifische Ausbildung ist für die freiwilligen Seenotretter allerdings verpflichtend.
Wer in der Nähe der Freiwilligen-Stationen Prerow / Wieck lebt und arbeitet, hat eine wichtige Voraussetzung für ein ehrenamtliches Engagement bei der DGzRS erfüllt. Mindestvoraussetzung ist zudem die Seediensttauglichkeit.
Rund 800 Seenotretter sind bei der DGzRS freiwillig tätig. Menschen, die an der Küste leben und im Alltag einem normalen Beruf nachgehen. Im Notfall sind sie sofort einsatzbereit. Ohne die ehrenamtlich tätigen Seenotretter wäre eine flächendeckende Seenotrettung nicht möglich.
Weitere Informationen gibt es bei Jens Pagel, dem freiwilligen Vormann per E-Mail unter prerow@seenotretter.de.

Über die Seenotretter
Die DGzRS ist zuständig für den maritimen Such- und Rettungsdienst in den deutschen Gebieten von Nord- und Ostsee. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben hält sie rund 60 Seenotrettungskreuzer und -boote auf 54 Stationen zwischen Borkum im Westen und Usedom im Osten einsatzbereit – rund um die Uhr, bei jedem Wetter. Jahr für Jahr fahren die Seenotretter mehr als 2.000 Einsätze, koordiniert von der SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS (MRCC = Maritime Rescue Co-ordination Centre). Die gesamte unabhängige und eigenverantwortliche Arbeit der Seenotretter wird ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert, ohne Steuergelder. Seit Gründung der DGzRS 1865 haben ihre Besatzungen mehr als 84.500 Menschen aus Seenot gerettet oder drohenden Gefahren befreit. Schirmherr der Seenotretter ist der Bundespräsident.



Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close