Lifeline

Schritt für Schritt geht Thomas Bußkamp an der Steuerbord-Seite des Seenotrettungsbootes PAUL NEISSE zum Vorschiff. Die freiwilligen Seenotretter der Station Eiderdamm wollen eine Leinenverbindung zu einem Kutter herstellen, der manövrierunfähig auf der Nordsee vor der Küste der Eidermündung treibt. Auch wenn es lediglich eine Übung ist: Thomas Bußkamp hat sich mit der Lifeline gesichert: „Es ist die einzige sichere Verbindung zum Schiff, wenn ich außerhalb des Deckshauses oder der Plicht bin. Deshalb bin ich immer eingepickt. Egal, ob die See bewegt ist oder nicht.“ 

Ein Schnappverschlusskarabiner der Sorgleine ist am D-Ring seiner Rettungsweste eingehakt. Mit zwei weiteren Karabinern pickt sich Thomas Bußkamp in eine Sicherungsschiene ein, die rund um den Aufbau des Seenotrettungsbootes verläuft. Mit den beiden Haken kann der freiwillige Rettungsmann den Einpickpunkt wechseln, ohne je die Sicherung komplett lösen zu müssen. 

Die Lifeline kann Leben retten!

Jetzt spenden

 

Die Lifeline mit drei Karabinern dient den Seenotrettern zur Eigensicherung – sie kann Leben retten. Geht ein Mensch über Bord, ist es schwer, ihn im Auge zu behalten und zu bergen. Durch die Sorgleine ist jeder Seenotretter bei der Arbeit an Deck stets fest mit dem Schiff verbunden – sie verhindert ein Überbordgehen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Deshalb ist sie eine sehr wichtige Ergänzung zur Rettungsweste und gehört zur persönlichen Schutzausrüstung der Rettungsleute. Sicher ist sicher! 

Mit 40 Euro für eine neue Lifeline tragen Sie zur Sicherheit der Seenotretter bei der Arbeit an Deck bei.

Karabinerhacken wird an Stahlseil befestigt

Thomas Bußkamp, Station Eiderdamm

„Es ist die einzige sichere Verbindung zum Schiff, wenn ich außerhalb des Deckshauses oder der Plicht bin.“

Thomas Bußkamp, freiwilliger Seenotretter

Die Sicherheit der Seenotretter steht an erster Stelle.
Spenden Sie jetzt für die Lifeline!

Seenotretter ausrüsten:
Helme

Spezialhelme schützen die Seenotretter im Einsatz und beim Training. Jahr für Jahr sind die Seenotretter etwa 2.000 Mal auf Nord- und Ostsee im Einsatz – rund um die Uhr und bei jedem Wetter.

Weiterlesen
Ersatzpatrone

Trotz modernster Technik sind die Seenotretter immer auch Gefahren für das eigene Leben ausgesetzt. Rettungswesten minimieren diese Risiken Im Ernstfall blasen sie sich dank spezieller Patronen selbsttätig auf und legen sich wie ein schützender Kragen um den Kopf.

Weiterlesen
Fernglas

Ferngläser mit Hochpräzisionsoptik helfen den Seenotrettern ganz entscheidend dabei, Schiffbrüchige zu finden – sie gehören zu ihren wichtigsten Ausrüstungsgegenständen.

Weiterlesen
Rettungsweste

Unsere Rettungswesten sind für härteste Belastungen entwickelt und helfen den Seenotrettern, die Gefahren bei ihren Einsätzen so klein wie möglich zu halten.

Weiterlesen
Dienstflagge

Unsere offizielle Dienstflagge zeigt das rote Hansekreuz auf weißem Grund mit dünnem, schwarzem Rand. Um die ständige Einsatzbereitschaft unserer Rettungsflotte zu dokumentieren, bleibt die Hansekreuzflagge rund um die Uhr gesetzt.

Weiterlesen
Weitere Artikel
„Unglaubliches Wir-Gefühl bei den Seenotrettern“

Große Verbundenheit vieler Menschen mit den Seenotrettern drückt sich auf besondere Weise bei Taufen neuer Rettungseinheiten aus – in der Anteilnahme vor Ort ebenso wie in der Finanzierungsform. Zwei neue Seenotrettungsboote für Kieler Förde und Fehmarnsund sind aus einem Nachlass sowie dank vieler Stifterinnen und Stiftern möglich geworden.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur