Christian Stipeldey

Christian Stipeldey

Für alle Menschen, die uns spenden:
Das Jahrbuch 2022 ist da!

Es ist da, druckfrisch und randvoll mit Geschichten über die Seenotretter: Unser Jahrbuch 2022. Alle, die für die Seenotretter spenden, erhalten es jedes Jahr im Frühjahr per Post nach Hause.

Sie spenden noch nicht für die Seenotretter? Wir laden Sie ein: Kommen Sie mit Ihrer regelmäßigen Spende ins #TeamSeenotretter, und wir senden Ihnen direkt Ihr erstes persönliches Jahrbuch zu. Ein besonderes Extra: die Förderkarte mit Ihrem eigenen Namen.

Das Jahrbuch 2022.
Das Titelbild zeigt das Seenotrettungsboot ROMY FRANK/Station Puttgarden.

Jetzt regelmäßig für die Seenotretter spenden
und sich über das Jahrbuch 2022 freuen!

Kleiner Vorgeschmack auf die aktuelle Ausgabe:

Unser Jahrbuch berichtet über außergewöhnliche Rettungen, über Technik und Modernisierung der Rettungsflotte sowie besondere, zuweilen zu Herzen gehende Spendenaktionen. Es porträtiert Seenotretter an Bord ebenso wie Menschen an Land, die uns auf vielfältige Weise unterstützen: das #TeamSeenotretter in allen Facetten. Und es ist ein aktuelles Nachschlagewerk mit vollständiger Flotten- und Stationsliste.

Auszüge aus dem Jahrbuch


Der „Hinterhof des Henkers“

Seegatten und Mahlsand gelten seit jeher als Fallen der Nordsee. Zahlreichen Schiffen und Besatzungen wurden sie zum Verhängnis – damals wie heute. Wir erinnern an zwei dramatische Strandungen vor 60 Jahren und berichten über aktuelle Einsätze der Seenotretter im abgelaufenen Jahr – unter ganz ähnlichen Bedingungen, manchmal an fast derselben Stelle. Lesen Sie weiter ab Seite 12 unseres neuen Jahrbuches 2022.

Lebenslang rot-weiß

Von Beruf ist er Anästhesist auf der Intensivstation in der Nordseeklinik in Westerland auf Sylt, im Ehrenamt ist er freiwilliger Seenotarzt: Markus Stumms Begeisterung dafür reicht zurück bis in seine Kindertage. Sie hat den Saarländer reif für die Insel gemacht – und für die DGzRS. Mehr über den engaigerten Mediziner im Jahrbuch 2022: ab Seite 70.

Foto: Kilian Westphal

Könner-Crew mit Sorgfalt und Leidenschaft

Profis arbeiten für Profis: 17 Fachleute sorgen in der hauseigenen Werft der DGzRS mit viel Können, Engagement und großer Präzision dafür, dass die Seenotrettungskreuzer und -boote rausfahren können, wenn andere reinkommen – durchschnittlich 30 Jahre lang, immer auf modernstem technischem Stand. Die vollständige Reportage im Jahrbuch 2022: ab Seite 74.

Foto: Steven Keller

Diese Geschichten geben Ihnen nur einen kleinen Einblick ins das große Lesevergnügen rund um die Seenotretter. Kommen Sie mit Ihrer Spende „an Bord“, und erfahren Sie mehr über die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.

Ich möchte ins #TeamSeenotretter

Jetzt spenden!

Weitere Artikel
Im Interview: Schauspielerin Barbara Wussow als DGzRS-Botschafterin

Die Schauspielerin Barbara Wussow – unter anderem bekannt aus der ZDF-Erfolgsserie „Das Traumschiff“ – ist Botschafterin der Seenotretter. Im Interview mit der DGzRS nimmt sie sich viel Zeit und spricht über ihre Familie, ihre Arbeit als Schauspielerin und einen orkanartigen Sturm während der Dreharbeiten auf dem Kreuzfahrtschiff.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

In der Werft der DGzRS: Profis arbeiten für Profis

Die DGzRS verfügt auf dem Gelände ihrer Zentrale in Bremen über eine hauseigene Werft. Dort werden viele Einheiten der Rettungsflotte turnusgemäß generalüberholt, erhalten neue Ausrüstungsteile oder werden sogar umgebaut. Ohne das Team der Werft wären die Einsätze auf Nord- und Ostsee nicht möglich.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur