ÜBER DIE STATION

Lippe/Weißenhaus

Die Hohwachter Bucht westlich der Ostseeinsel Fehmarn ist das Kernrevier der freiwilligen Seenotretter aus Lippe/Weißenhaus. Vormann Björn Hagge leitet die Station mit rund zehn freiwilligen Seenotrettern. Im kleinen Hafen von Lippe etwas nordwestlich von Hohwacht ist das Seenotrettungsboot WOLTERA stationiert.

Das Revier der Seenotretter aus Lippe erstreckt sich über die Hohwachter Bucht. Das Stationsnetz der DGzRS ist dicht, eng arbeiten die Freiwilligen der Station deshalb mit den Nachbarstationen Laboe im Westen und Heiligenhafen im Osten zusammen.

Das von 1952 bis 1961 am Weißenhäuser Strand stationierte Motorrettungsboot GEHEIMRAT LADISCH hat heute auf dem Gelände einer dortigen Ferienanlage seinen vermutlich letzten Liegeplatz gefunden.

Station Lippe/Weißenhaus

Seenotrettungs­boot WOLTERA
Rufzeichen DG 7348
Besatzung Freiwillige
Vormann Björn Hagge
Liegeplatz Alter Hafen, Nordseite
Stationsgebäude Container am Liegeplatz
Die Woltera angelegt an einem kleinen Steg mit Schilf im Hintergrund
Seenotrettungsboot verschwindet in der Gischt
Seenotrettungsboot in Fahrt bei blauem Himmel
Seenotrettungsboot der DGzRS liegt im Hafen zwischen Fischkuttern

Fotos: Sven Sacher (1); DGzRS (2,3); Manuel Miserok (4)

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Werfen Sie einen Blick auf das, was die DGzRS-Station Lippe/Weißenhaus für Sie zum Tag der Seenotretter 2020 vorbereitet hat.

Unser Seenotrettungsboot

Die WOLTERA

Die WOLTERA gehört zur 9,5-/10,1-Meter-Klasse. Sie wurde 2018 in Lippe stationiert. Benannt ist sie nach der Mutter eines Förderers, dessen Spende den Bau des Seenotrettungsbootes ermöglichte.

9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

Abbildung, 9,5-10,1-Meter Seenotrettungsboot ohne Wasserlinie
Länge 9,41 Meter
Breite 3,61 Meter
Tiefgang 0,96 Meter
Verdrängung 7 Tonnen
Leistung 320 PS
Geschwindigkeit 18 Knoten
Aktuelles

Aus dem Stationsbuch

HISTORIE

Geschichte der Station Lippe/Weißenhaus

1936

Gründung der Station Lippe/Weißenhaus. Durch das Entgegenkommen des Grafen von Platen-Hallermund, Besitzer des Gutes Weißenhaus, kann die DGzRS kostenlos einen Raketenapparat in einem Gebäude auf dem Gut unterbringen. Die Aufsicht über die Station und die Leitung bei Rettungseinsätzen übernimmt der Graf persönlich. Die freiwillige Rettungsmannschaft setzte sich zusammen aus Beamten und Angestellten der Gutsverwaltung sowie Mitgliedern der Feuerwehr.

1948

Die Station erhält einen Motor-Raketenwagen (Hansa-Lloyd, von Heiligenhafen nach Lippe verlegt).

1952

Das Motorrettungsboot GEHEIMRAT LADISCH kommt nach Lippe. Es bleibt bis zum 19. Mai 1961 in Lippe stationiert. Bis Ende 1961 sind außerdem die beiden Ruderrettungsboote WALPODEN AUS MAINZ und OSCAR RUPERTI sowie ein Raupenschlepper Teil der Stationsausrüstung. Ein Wellblechschuppen von der Station List wird in Weißenhaus wieder aufgebaut.

1961

Die GEHEIMRAT LADISCH geht außer Dienst. Von der Station Grömitz kommt das Strand-Motorrettungsboot JOHN KÖSTER.

1973

Der Raketenapparat wechselt nach Westerland, die Raketenstation wird aufgelöst. Im August wird das im Jahr zuvor gebaute 7-Meter-Seenotrettungsboot ELTJE im Hafen von Lippe stationiert.

1991

Die Station erhält einen Wach- und Magazincontainer. Grundstückseigentümer ist Franz Graf von Waldersee.

1992

Das 7-Meter-Seenotrettungsboot ELTJE (II) wird stationiert.

1993

Das neue 8,5 Meter lange Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY wird am 24. September getauft und in Dienst gestellt.

2018

Das 9,5 Meter lange Seenotrettungsboot WOLTERA ersetzt die außer Dienst gestellte HELLMUT MANTHEY.

Ihre Spende für die Seenotretter

5 Seenotretter sitzten an Deck der HORST HEINER KNETEN und genießen die Sonne

Crews & Stationen

Rund 180 fest angestellte und etwa 800 freiwillige Seenotretter sind in der Rettungsflotte tätig. Sie stehen trotz aller Technik im Mittelpunkt des Geschehens – mit ihrer selbstlosen Einsatzbereitschaft, ihrer hohen Qualifikation und ihrem Mut, bei jedem Wetter hinauszufahren.

Zur Übersicht