Seenotretter retten Verunglückten aus dem Schleswiger Stadthafen

Einer aufmerksamen Passantin verdankt ein 60-jähriger Mann seine Rettung aus dem Schleswiger Stadthafen am Mittwochabend, 1. November 2023, durch die freiwilligen Seenotretter. Die Besatzung des Seenotrettungsbootes HERWIL GÖTSCH der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) befreite den bereits unterkühlten Wassersportler aus seiner ausweglosen Situation.

Ein hell erleuchtetes Seenotrettungsboot bei völliger Dunkelheit im Einsatz an einem Steg in einem Hafen

Im Schleswiger Stadthafen ist das Seenotrettungsboot HERWIL GÖTSCH für einen ins Wasser gestürzten Mann im Einsatz.

Gegen 20.40 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Nord die Seenotretter. Eine Passantin hatte im Schleswiger Stadthafen Hilferufe aus dem Wasser wahrgenommen. Die Freiwilligen-Besatzung des Seenotrettungsbootes HERWIL GÖTSCH befand sich ohnehin zu ihrem turnusgemäßen Mannschaftstreffen auf ihrer nahen Station. Schnell stellten die Seenotretter den genauen Ort der Hilferufe nahezu am Ende des langen Außensteges im Stadthafen fest.


Die Freiwilligen besetzten die HERWIL GÖTSCH und näherten sich mit dem Seenotrettungsboot einem dort liegenden knapp zehn Meter langen Motorsegler. Ein Mann klammerte sich im etwa elf Grad Celsius kalten Wasser an das Ruderblatt. „Wir haben ihn schnell entdeckt, weil er eine Kopflampe trug“, berichtet Vormann Frank Tapper. „Ohne fremde Hilfe hätte er es weder zurück an Bord noch auf den Steg geschafft.“

Über eine spezielle Vorrichtung am Heck des Seenotrettungsbootes nahmen die Seenotretter den unterkühlten Mann an Bord und hüllten ihn in wärmende Decken. Unmittelbar darauf machte die HERWIL GÖTSCH an der nahen Kaimauer des Stadthafens fest. Dort übergaben die Seenotretter den Geretteten mit Hilfe der Feuerwehr zur weiteren Versorgung an die Besatzung eines Rettungswagens. Der 60-Jährige gab an, er habe die Heckleine seines Bootes neu befestigen wollen und sei dabei ins Wasser gestürzt.

Bereits gegen 21.15 Uhr meldete sich die HERWIL GÖTSCH wieder „klar P3“ – einsatzbereit auf ihrer Station Schleswig.

Ohne Deine Spende geht’s nicht!

Aktuelle Seenotfälle
SEENOTRETTER - MAGAZIN
Bremer Eiswette 2024: „De Werser geiht!“

Das Ergebnis der traditionsreichen Bremer Eiswette steht einmal mehr fest: Die Frage, ob „de Werser geiht“ oder „steiht“, also fließt und eisfrei oder aber zugefroren ist, war am Dreikönigstag 2024 eindeutig zu beantworten. Die Eisprobe der Bremer Eiswettgesellschaft von 1829 ergab auch 195 Jahre nach der ersten, früher für Handel und Schifffahrt wichtigen Zeremonie: alles im Fluss auf dem Fluss.

Weiterlesen
Christian Stipeldey

Christian Stipeldey

„Wow-Moment“ bei den Seenotrettern

Katja Trunk und Cedric Schott lieben die See, Helgoland, sich gegenseitig – und dann sind sie noch begeisterte Seenotretter-Fans. Darum kann es für das Paar aus Hessen nur einen passenden Ort für eine Verlobung geben: die Brücke des auf Helgoland stationierten Seenotrettungskreuzers HERMANN MARWEDE. Und genau dort hat Katja Trunk Anfang November „Ja“ gesagt.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

Zusammen bauen wir neue Seenotrettungskreuzer!

Mit kleinen Spenden Großes schaffen! Jahr für Jahr sind die Seenotretter etwa 2.000 Mal auf Nord- und Ostsee im Einsatz – rund um die Uhr und bei jedem Wetter. Die Seenotretter benötigen dafür modernste Technik und äußerst seetüchtige, besonders leistungsfähige Schiffe, um die Risiken so gering wie möglich zu halten. Wenige Neubauten werden vor ihrer Indienststellung so „auf Herz und Nieren“ getestet wie unsere Rettungseinheiten.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.