Anna Münch ist Vormann der Station Damp

Wechsel an der Spitze der Freiwilligen-Station in dem Ostseebad: Anna Münch (42) folgt dem bisherigen Stationsleiter Thomas Schulze (63) nach.

Der bisherige Leiter der DGzRS-Station Damp, Thomas Schulze (r), übergibt seinen Schlüssel an seine Nachfolgerin Anna Münch (l)

Anna Münch folgt Thomas Schulze im Ehrenamt: Seit Anfang Januar leitet sie als Vormann die Freiwilligen-Station Damp.

Foto: Ilka Tomhofer

Anna Münch, 1979 geboren, ist ein echtes „Ruhrpott-Kind“. Sie ist fünf Jahre alt, als Herbert Grönemeyer ihrer Heimatstadt mit seinem Lied „Bochum“ ein musikalisches Denkmal setzt – sie wächst „ganz tief im Westen“ auf. Dort entdeckt sie auf den vielen Stauseen im Ruhrgebiet ihre Liebe zum Wasser. Mit der Pinne in der Hand steuert sie Opti-Jollen mit wachsender Begeisterung über die künstlichen Binnengewässer. Sie teilt ihre Leidenschaft mit anderen, fährt später mit wassersportbegeisterten Jugendlichen regelmäßig zu Segelfreizeiten an die Nordsee. „Als Crew auf sich gestellt zu sein, das anspruchsvolle Spiel mit dem Wind, die Ruhe und der Teamgeist an Bord haben mich von Anfang an fasziniert“, erinnert sich die 42-Jährige.

Als Erwachsene steht Anna Münch weiterhin so oft es geht auf den Planken von Segelyachten, misst sich bei Regatten mit anderen Seglern, unternimmt Törns auf Nord- und Ostsee. Eine ihrer längsten Segelreisen führt sie 2004 aus ihrem Heimatrevier an die mittelamerikanische Küste nach Panama. Nach drei ereignisreichen Monaten kehrt sie zurück und beschließt, aus dem Pott an die Küste zu ziehen – näher ans Wasser. Sie lässt sich in Söby auf der schleswig-holsteinischen Halbinsel Schwansen wenige Autominuten vom Ostseebad Damp nieder. In der dortigen Klinik arbeitet sie zunächst als Physiotherapeutin, später bildet sie sich zur Osteopathin weiter. Seit einigen Jahren arbeitet sie in einer Gemeinschaftspraxis.

Schnell spricht sich in dem kleinen Örtchen Anna Münchs Segelpassion herum. Ein Bereichsleiter der Klinik, gleichzeitig freiwilliger Rettungsmann auf der Station Damp, spricht sie an, ob sie nicht bei den Seenotrettern anheuern will. Sie will: „In meiner Freizeit dort zu sein, wo ich am liebsten bin und gleichzeitig Menschen zu helfen, das passt einfach perfekt zusammen“, sagt die zweifache Mutter. Seit März 2005 ist sie Seenotretterin mit Herz und Seele. Sie lernt das Handwerk von erfahrenen Rettungsleuten wie den beiden Vorleuten Piet Busch und Thomas Schulze.

 Seenotrettungsboot NIMANOA der Freiwilligen-Station Damp der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbruechiger (DGzRS) auf hoher See

Seenotrettungsboot NIMANOA der Freiwilligen-Station Damp

Foto: Ilka Tomhofer

Ende 2021 wählt die Mannschaft sie schließlich zum Vormann. Sie ist damit die erste Frau, die einer der 55 Stationen der DGzRS vorsteht. Bereits zuvor hat sie Thomas Schulze bei Abwesenheit vertreten – genauso wie es übrigens seit vielen Jahren Birgit Heinze im benachbarten Gelting macht, wenn Stationsleiter Thilo Heinze auf Helgoland an Bord des Seenotrettungskreuzers HERMANN MARWEDE im Dienst ist. „Die Crew steht fest zusammen, das ist mir sehr wichtig“, betont Anna Münch. „Wir alle haben ein gemeinsames Ziel: Menschen aus Notsituationen zu befreien. Und das ist immer eine Teamleistung. Wir sind eine motivierte und fitte Crew, die freiwillige und zeitaufwendige Arbeit macht uns allen viel Spaß.“ Dass das so ist, ist das Verdienst ihres Vorgängers Thomas Schulze, dessen hervorragende Arbeit der vergangenen 15 Jahre sie fortführen möchte.

Thomas Schulze ist im Gegensatz zu Anna Münch an der Ostsee aufgewachsen: Als „Kieler Sprotte“ riecht und sieht er das Meer schon als kleiner Junge. In seinen Adern fließt Seewasser statt Blut, könnte man beinahe sagen. Früh kreuzt er mit einem eigenen Segelboot auf der Kieler Förde, gründet später in Neumünster einen Segelverein und ist viel in der Eckernförder Bucht unterwegs. An Land bringt er in Neumünster als Berufsfeuerwehrmann Freiwilligen das Löschen, Retten und Bergen bei. Das liegt ihm: Er vermittelt gern anderen sein Wissen, wie sich später auch bei den Seenotrettern zeigt. Thomas Schulze engagiert sich seit 20 Jahren bei ihnen, erst als Rettungsmann und seit 2006 als Vormann. Er folgt auf Piet Busch, dessen Fischkutter er ebenfalls wenig später übernimmt – vor drei Jahren gibt er allerdings als letzter Fischer von Damp auf. „Menschen helfen, das ist mein Antrieb“, begründet er sein freiwilliges Engagement. Zwar ist er jetzt aus Altersgründen in die zweite Reihe zurückgetreten, doch der Station bleibt er als Rettungsmann weiterhin erhalten.

AKTUELLE NEUIGKEITEN

70 Jahre Seenotrettungskreuzer mit Tochterboot

Technischer Meilenstein bis heute: Wegweisend für die DGzRS
Vor 70 Jahren hat für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mit dem Seenotrettungskreuzer BREMEN eine neue Ära begonnen: Zum ersten Mal war ein Rettungsschiff als Selbstaufrichter konstruiert und hatte ein Tochterboot „huckepack“ dabei. Beides prägt die hochmoderne Flotte der DGzRS bis heute.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.