Nahezu 100 Jahre nach Gründung des internationalen Zusammenschlusses der Seenotrettungsdienste aus aller Welt richtet die International Maritime Rescue Federation (IMRF) den XXIV. World Maritime Rescue Congress (WMRC) aus. Zwei Rettungseinheiten der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) und ein historisches Ruderrettungsboot nehmen an dem umfassenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch vom 18. bis 20. Juni in Rotterdam teil. Gastgeber ist die Koninklijke Nederlandse Redding Maatschappij (KNRM), die niederländische Schwestergesellschaft der DGzRS.

DGzRS und KNRM während der Übung

Der Dieselmotor, Seefunk, der vor mehr als 70 Jahren von der DGzRS entwickelte Seenotrettungskreuzer mit Tochterboot oder Seenotrufe über Satellit: Heute selbstverständliche Errungenschaften moderner maritimer Such- und Rettungsdienste (SAR = Search and Rescue) haben auf diesen alle vier Jahre stattfindenden internationalen Tagungen ihren Weg an die weltweite Fachöffentlichkeit gefunden. Die erste Zusammenkunft dieser Art fand 1924 auf Initiative der Royal National Lifeboat Institution (RNLI) in London statt. Die DGzRS war zwei Mal Gastgeber, 1959 in Bremen und zu ihrem 150-jährigen Bestehen 2015 in Bremerhaven.

Nach dem Kongress 2019 in Vancouver findet der diesjährige WMRC nun wieder in Europa statt. Daran nehmen seitens der DGzRS ihr größter Seenotrettungskreuzer HERMANN MARWEDE der Station Deutsche Bucht/Helgoland und der 2020 in Dienst gestellte neue 28-Meter-Seenotrettungskreuzer FELIX SAND der Station Grömitz teil. Außerdem stellt der Verein Historische Seenotrettung Horumersiel e. V. das Ruderrettungsboot AUGUST GRASSOW vor dem Tagungsschiff „Rotterdam“ aus.

Die IMRF erwartet in Rotterdam nahezu 390 Delegierte und Kongressteilnehmer aus mehr als 30 Ländern. Im Mittelpunkt stehen Fachvorträge und Arbeitsgruppen zum umfassenden Gedanken- und Erfahrungsaustausch über alle organisatorischen Unterschiede zwischen privaten und staatlichen Seenotrettungsdiensten hinweg. Rund 120 Organisationen aus mehr als 50 Ländern sind Mitglied der IMRF. Die IMRF hat konsultativen Status bei den Vereinten Nationen.

Video: World Maritime Rescue Congress 2023

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Bildergalerie

Werden Sie Seenotretter – mit Ihrer Spende.

Vermisst

Seenotretter Jörg Reinhardt steht an Deck der THEODOR STORM und sucht mit dem Fernglas die Wasseroberfläche ab. Hoffnung hat er keine mehr.

Weiterlesen
Antke Reemts

Antke Reemts

25 Mal zweiter Geburtstag

Die Rettungsinsel hüpft auf meterhohen Wellen auf und ab. Orkanböen peitschen eiskalte Gischt gegen die dünnen Seitenwände. 14 Menschen sind im Inneren zusammengepfercht, wo eigentlich nur Platz für zehn ist.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

Für Stiftungen

Sie möchten mit Ihrer Stiftung die Seenotretter unterstützen? Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben.

Weiterlesen
Weitere Artikel
Zusammen bauen wir neue Seenotrettungskreuzer!

Mit kleinen Spenden Großes schaffen! Jahr für Jahr sind die Seenotretter etwa 2.000 Mal auf Nord- und Ostsee im Einsatz – rund um die Uhr und bei jedem Wetter. Die Seenotretter benötigen dafür modernste Technik und äußerst seetüchtige, besonders leistungsfähige Schiffe, um die Risiken so gering wie möglich zu halten. Wenige Neubauten werden vor ihrer Indienststellung so „auf Herz und Nieren“ getestet wie unsere Rettungseinheiten.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

Bremer Eiswette 2024: „De Werser geiht!“

Das Ergebnis der traditionsreichen Bremer Eiswette steht einmal mehr fest: Die Frage, ob „de Werser geiht“ oder „steiht“, also fließt und eisfrei oder aber zugefroren ist, war am Dreikönigstag 2024 eindeutig zu beantworten. Die Eisprobe der Bremer Eiswettgesellschaft von 1829 ergab auch 195 Jahre nach der ersten, früher für Handel und Schifffahrt wichtigen Zeremonie: alles im Fluss auf dem Fluss.

Weiterlesen
Christian Stipeldey

Christian Stipeldey