Pfand-Aktion: Viele kleine Spenden werden zu einer großen

Acht Cent ist der kleinste Betrag, der als Pfandbon-Spende im Edeka-Supermarkt auf Spiekeroog abgegeben wurde. Doch da viele Menschen auf ihr im Einzelfall geringes Pfandgeld verzichtet haben, ist eine große Summe zusammengekommen: Auf der ostfriesischen Insel waren es 2023 insgesamt 3.370 Euro für die Seenotretter.

Vor den Getränkeregalen eines Supermarktes halten zwei DGzRS-Ehrenamtliche einen Umschlag mit einer Geldspende in den Händen. Zwischen ihnen stehen zwei Edeka-Mitarbeiter, der linke von ihnen hält einen Zettel mit der Spendensumme in der Hand, der Herr in der Mitte eine große Seenotretter-Flagge mit Hansekreuz darauf. Rechts außen steht die Supermarkt-Prokuristin.

Seenotrettern mit Pfandbons helfen: Die DGzRS-Ehrenamtlichen Hartwig Henke (l.) und Peter Hartmann (2. v. r.) erhalten von den Edeka-Mitarbeitern Fynn Lauterjung (2. v. l.) und Johannes Brüggemann sowie der Supermarkt-Prokuristin Kristin Bruns die großzügige Spende.

Seit vielen Jahren sammelt der Supermarkt-Inhaber Bernhard Bruns nicht eingelöste Pfandbons für einen guten Zweck – im Jahr 2023 für die Seenotretter. „Im Notfall sind wir auch auf die DGzRS angewiesen. Wenn der Hubschrauber wegen schlechten Wetters nicht fliegen kann, bringt das Seenotrettungsboot COURAGE aus Neuharlingersiel kranke oder verletzte Menschen schnell ans Festland“, begründet Bernhard Bruns ihre Wahl.

Auf dem grauen Briefkasten an der Wand neben der Leergutannahme hing von Januar bis Dezember 2023 ein auffälliger Zettel mit der Bitte um eine Pfandbon-Spende zugunsten der Seenotretter. Viele Kundinnen und Kunden des Supermarktes ließen sich davon motivieren und lösten ihre Leergutbons nicht ein. Stattdessen steckten sie die Zettel in den schmalen Schlitz. Ende des Jahres belief sich die Summe der vielen kleinen Beträge auf insgesamt 3.370 Euro. Das Geld überreichten Bernhard Bruns und seine Frau Kristin gemeinsam mit zwei Mitarbeitern am 4. Januar an die DGzRS-Ehrenamtlichen Peter Hartmann und Hartwig Henke.

Ähnliche Spendenaktionen gab es 2023 im Edeka-Markt der Familie Popall auf der nordfriesischen Insel Pellworm, im Edeka-Markt Bensch im Ostseebad Kühlungsborn und im Edeka-Markt Krüger in Nienstädt östlich von Minden. Insgesamt kamen bei den drei Aktionen 7.000 Euro für die Seenotretter zusammen.

Ihr Unternehmen möchte die Seenotretter ebenfalls unterstützen?

Ihren Ansprechpartner und weitere Informationen zum Thema Unternehmensspende finden Sie hier.


Das machen die Seenotretter mit Ihrer Spende

Als Spender gehören Sie zum #TeamSeenotretter. Deshalb möchten Sie wissen, wohin Ihre Spende fließt und was sie bewirkt. Hier finden Sie einige Beispiele für Ausrüstungsgegenstände, die unseren Besatzungen ihre Arbeit ermöglichen:

5 Euro
Für eine DGzRS-Flagge

roter Seenotretter Overall

65 Euro
Für einen Overall 

Illustration eines DGzRS-Sicherheitshelm

176 Euro
Für einen Einsatzhelm

AKTUELLE DANKMELDUNGEN

Die DGzRS sagt Danke

Seine Liebe zur See begleitete ihn sein ganzes Leben: Gerhold Poppens Schiffsmodelle ermöglichten jetzt eine großzügige Spende für die Seenotretter.

Weiterlesen
Pausenzeit ist Spendenzeit

Wer am Himmelfahrtstag durch das ostfriesische Blaukirchen nordöstlich von Emden geradelt ist, hat vermutlich auch am Erfrischungsstand der Familie Schmidt einen Zwischenstopp eingelegt. Getränke und Essen waren kostenlos, aber eine Spende für die Seenotretter herzlich willkommen.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.