Besuch begeistert Spender aus Hessen

Das hessische Beratungsunternehmen KIS hat im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen begangen – und dabei auch an gemeinnützige Organisationen gedacht. Es unterstützte unter anderem die Seenotretter mit 2.500 Euro. Mitte April informierten sich Beschäftigte der Firma in Bremen und Bremerhaven über die Aufgaben der DGzRS.

Seenotretter-Vormann erläutert den Besuchern des Seenotrettungskreuzers die Navigations- und Kommunikationsgeräte auf der Brücke der HERMANN RUDOLF MEYER.

Vormann Timo Wieck erläutert den Gästen aus Südhessen die Navigations- und Kommunikationsgeräte auf der Brücke der HERMANN RUDOLF MEYER.

„Auf mich als Landratte wirkt das Meer bedrohlich. Deshalb habe ich allergrößten Respekt vor den Seenotrettern, die bei jedem Wetter rausfahren“, sagte KIS-Mitarbeiterin Claudia Mayer nach ihrem Besuch am 14. April auf dem Seenotrettungskreuzer HERMANN RUDOLF MEYER in Bremerhaven. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen war sie aus dem südhessischen Bensheim in den Norden gereist, um vor Ort mehr über die Arbeit der DGzRS zu erfahren. Denn das Beratungsunternehmen hatte die Seenotretter zuvor mit 2.500 Euro unterstützt.

2023 hatte die Firma anlässlich ihres Jubiläums ihre Kunden gebeten, gemeinnützige Organisationen als Spendenempfänger vorzuschlagen, die ihnen besonders am Herzen liegen. Seenotretter-Freund Thomas Sixt hatte die DGzRS empfohlen. Nach Einsendeschluss entschied das Los über die Spendenhöhe: 25 Vereine erhielten 250 Euro, einer 2.500 Euro – und das waren die Seenotretter.

„Auch die Enge an Bord und die ständige Einsatzbereitschaft haben mich echt beeindruckt. Ich stelle mir beides für die Besatzungen herausfordernd vor“, betonte Claudia Mayer. Sie lobte die Rettungsleute um Vormann Timo Wieck, die sich viel Zeit nahmen und sehr anschaulich über ihre Arbeit berichteten. Genauso war es bereits einen Tag zuvor in der DGzRS-Zentrale in Bremen gewesen: Dort hatte der Ehrenamtliche Günter Ebel die KIS-Beschäftigten geführt: „Wir waren zweieinhalb Stunden vor Ort, es war zu keiner Sekunde langweilig. Wir bedanken uns für die sehr aufschlussreichen Führungen. Welch bemerkenswertes Engagement!“, lautete das Fazit des KIS-Geschäftsführers Roland Mayer nach zwei informativen Tagen im Norden.

An Bord des Museumskreuzers H.-J. KRATSCHKE auf dem Gelände der Seenotretter-Zentrale in Bremen stehen ein DGzRS-Ehrenamtlicher (M.) und einige Beschäftigte des Beratungsunternehmens KIS.
An Bord des Museumskreuzers H.-J. KRATSCHKE auf dem Gelände der Seenotretter-Zentrale in Bremen stehen der DGzRS-Ehrenamtliche Günter Ebel (M.) und einige Beschäftigte des Beratungsunternehmens KIS, darunter Claudia Mayer (3. v. r.) und Roland Mayer (r.).

Das machen die Seenotretter mit Ihrer Spende

Als Spender gehören Sie zum #TeamSeenotretter. Deshalb möchten Sie wissen, wohin Ihre Spende fließt und was sie bewirkt. Hier finden Sie einige Beispiele für Ausrüstungsgegenstände, die unseren Besatzungen ihre Arbeit ermöglichen:

5 Euro
Für eine DGzRS-Flagge

roter Seenotretter Overall

65 Euro
Für einen Overall 

Illustration eines DGzRS-Sicherheitshelm

176 Euro
Für einen Einsatzhelm

AKTUELLE DANKMELDUNGEN

Die DGzRS sagt Danke

Seine Liebe zur See begleitete ihn sein ganzes Leben: Gerhold Poppens Schiffsmodelle ermöglichten jetzt eine großzügige Spende für die Seenotretter.

Weiterlesen
Pausenzeit ist Spendenzeit

Wer am Himmelfahrtstag durch das ostfriesische Blaukirchen nordöstlich von Emden geradelt ist, hat vermutlich auch am Erfrischungsstand der Familie Schmidt einen Zwischenstopp eingelegt. Getränke und Essen waren kostenlos, aber eine Spende für die Seenotretter herzlich willkommen.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.