16.07.2021

Elbe runter, Weser rauf

Nachdem das Trainingsschiff mit dem Krängungstest die letzte große Prüfung vor der Abfahrt mit Bestnote bestanden hat, kann es endlich losgehen. Am frühen Morgen legt das jüngste Flottenmitglied der Seenotretter in Derben ab und verlässt seine Bauwerft in Richtung Bremen. Einige Tage später macht es im Oberländer Hafen an der Seenotretter-Zentrale fest. Dort erfolgen in den nächsten Wochen die Restarbeiten und die Endausrüstung, bevor im August die erste Ausbildungsfahrt beginnt.

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Elbe runter, Weser rauf: Überführung des DGzRS-Trainingsschiffes im Zeitraffer

Bild eines Krängungversuches

Für den Krängungstest haben die Werftarbeiter am Mast einen Faden mit einem Pendel aufgehängt. Damit sich seine Schwingungen nach dem Versetzen der Gewichte schneller beruhigen, ist er in einem Wasserbehälter untergebracht. Auf einer Holzleiste markieren die Schiffbauer jeden Krängungswinkel, der sich nach dem Umstellen der Stahlgewichte ergibt. Die händische Messmethode ist vorgeschrieben und liefert genaue Ergebnisse.

Mit ihrem ersten Trainingsschiff intensiviert die DGzRS die dezentrale Aus- und Fortbildung der Seenotretter auf den Stationen zwischen Borkum im Westen und Ueckermünde im Osten. Zusammen mit den Rettungseinheiten vor Ort sollen vorrangig Standards wie Sicherheit und Seemannschaft, Längsseitsgehen, Schleppen, Manövrieren, technische Navigation wie Radarausbildung, Kollisions-/Begegnungsfahrten, aber auch die Abbergung Verletzter aus Schiffsinnenräumen trainiert werden. Die etwa 22 Meter lange Einheit entsteht auf der Schiffswerft Hermann Barthel in Derben an der Elbe. Die Indienststellung ist für 2021 vorgesehen. Finanziert wird der Neubau vollständig aus einer Erbschaft, wofür die Seenotretter außerordentlich dankbar sind.

Seenotrettungskreuzer, der neben einem Haus angelegt ist

Mit den Hamburger Elbbrücken in Sicht macht das Trainingsschiff für die erste Übernachtung am Anleger des Vereins „Elbpiraten“ fest. Dieser bietet Kindern und Jugendlichen aus Rothenburgsort und Umgebung unter anderem kostenlosen Segelsport.

AKTUELLE NEUIGKEITEN

Neues Stationsgebäude für die Seenotretter in Maasholm

Der Seenotrettungskreuzer FRITZ KNACK, bisher Station Olpenitz, wird langfristig einen Liegeplatz an der Schumacherbrücke in Maasholm erhalten. Der DGzRS ist es gelungen, ein Stationsgebäude in unmittelbarer Hafennähe in Maasholm zu erwerben. Es wird nun als Wohnunterkunft der fest angestellten Seenotretter hergerichtet.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.