Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

01.11.2020

Angelboot gekentert: Freiwillige Seenotretter retten vor Travemünde drei Menschen aus Lebensgefahr

Drei Angler verdanken ihr Leben den freiwilligen Seenotrettern aus Travemünde. Ihr Boot kenterte am Sonntagabend, 1. November 2020, vor dem Travemünder Kurstrand. Die Besatzung des Seenotrettungsbootes HANS INGWERSEN der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) rettete die Männer stark unterkühlt aus der knapp 13 Grad Celsius kalten Ostsee.

Am Anleger der Norderfähre in Travemünde übergaben die Seenotretter die drei Schiffbrüchigen an den Landrettungsdienst.

Gegen 19.15 Uhr hörte ein Passant an der Travemünder Kaiserallee Hilferufe von See, sah aber nur ein schwaches Licht in der Dunkelheit auf der Ostsee. Er wählte den Notruf. Die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS alarmierte umgehend die in Travemünde stationierte HANS INGWERSEN. Binnen weniger Minuten besetzten die Freiwilligen das Seenotrettungsboot und liefen mit Höchstgeschwindigkeit in die Richtung aus, aus der die Hilferufe vermutet wurden. Unterdessen bestätigte die Besatzung eines Streifenwagens die Hilferufe. Zur Orientierung für die Seenotretter schalteten die Polizisten an Land ihr Blaulicht ein, um das Suchgebiet einzugrenzen.

Wenige Minuten nach dem Ausrücken hörte auch die fünfköpfige Mannschaft der HANS INGWERSEN die Hilferufe. Die Seenotretter entdeckten die drei Schiffbrüchigen in der Ostsee. Offenbar war ihr etwa fünf Meter langes Boot rund 400 Meter vor der Küste gekentert. Über die Bergungspforte (eine Tür in der Bordwand des Seenotrettungsbootes auf Höhe der Wasserlinie) nahmen sie die Männer behutsam an Bord. Alle drei waren bereits stark unterkühlt. Laut eigener Aussage hatten die etwa dreißig Jahre alten Angler gut eine halbe Stunde im Wasser getrieben. 

An Bord der HANS INGWERSEN übernahmen die Seenotretter die medizinische Erstversorgung. Das Seenotrettungsboot steuerte den Anleger der Norderfähre an. Dort übergaben die Seenotretter die Geretteten dem bereits wartenden Landrettungsdienst, der die Männer ins Krankenhaus brachte. Zwei der drei Schiffbrüchigen mussten aufgrund ihrer starken Unterkühlungen intensivmedizinisch versorgt werden.

Das Angelboot ist nach der Kenterung offenbar gesunken. Die Seenotretter informierten die Verkehrszentrale über das etwaige Schifffahrtshindernis. Zum Unglückszeitpunkt herrschte ruhige See bei mäßigem Wind aus Süd mit etwa vier Beaufort (Windgeschwindigkeiten bis zu etwa 30 km/h). Die Wassertemperatur betrug knapp 13 Grad Celsius.