Urlaub hilft auch den Seenotrettern

Wer in den Ferienwohnungen im „Haus Süderloog“ auf Langeoog seinen Urlaub verbringt, tut damit auch den Seenotrettern etwas Gutes. Denn einen Teil der Mieteinnahmen reichen die Besitzer, die Langeooger Familien Klette und Kremer, seit Eröffnung der Unterkunft vor zehn Jahren an die DGzRS weiter – jüngst weitere 2.500 Euro.

Setzen sich für die Seenotretter ein (v. l.): Spender Klaus und Elke Kremer, Sven und Sabine Klette sowie Hans-Joachim Katenkamp, Leiter des Informationszentrums Niedersachsen der DGzRS.

Wer das „Haus Süderloog“ im Jakob-Pauls-Weg betritt, dem fallen gleich die großformatigen Fotos der Seenotrettungskreuzer HANNES GLOGNER und HANS LÜKEN sowie deren Tochterboote FLINTHÖRN und ABELIUS auf, nach denen die Wohnungen benannt sind. Das und die regelmäßige Spende kommt nicht von ungefähr: Sabine und Sven Klette engagieren sich auf der Nordseeinsel ehrenamtlich bei den Seenotrettern – Sven Klette als Vormann und Sabine Klette als Freiwillige in der Crew des Seenotrettungsbootes SECRETARIUS.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen?

Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.


Das machen die Seenotretter mit Ihrer Spende

Als Spender gehören Sie zum #TeamSeenotretter. Deshalb möchten Sie wissen, wohin Ihre Spende fließt und was sie bewirkt. Hier finden Sie einige Beispiele für Ausrüstungsgegenstände, die unseren Besatzungen ihre Arbeit ermöglichen:

5 Euro
Für eine DGzRS-Flagge

roter Seenotretter Overall

65 Euro
Für einen Overall 

Illustration eines DGzRS-Sicherheitshelm

176 Euro
Für einen Einsatzhelm

AKTUELLE DANKMELDUNGEN

Segeln, sammeln, spenden

Jugendliche Konfirmanden lernen bei ihrer Segelfreizeit neben den wichtigsten Fertigkeiten an Bord ebenso die Arbeit der Seenotretter kennen und bedenken diese mit einer aus Pfandgeld gesammelten Spende.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.