Sport, Songs und Seenotretter

In seinem beruflichen Alltag sucht Maximilian Dobrunz an der Klinik für Radioonkologie der Technischen Universität München (TUM) nach Lösungen in der Informationstechnik. In seiner Freizeit bringt der Informatiker als zertifizierter Indoor-Cycling-Trainer mehrmals in der Woche Menschen in Bewegung. Die motivierende Musik für die Übungen stellt er selbst zusammen. Über eine offizielle Plattform gibt er seine Playlists zum Download frei. Die jüngste, dafür erhaltene Provision hat er den Seenotrettern gespendet.

Ein Kind vor einem Kanal, im Hintergrund sind zwei Schiffe zu sehen.

Bevor es im Sommer 1993 weiter nach Borkum geht, fotografieren seine Eltern Maximilian Dobrunz am Ratsdelf in Emden vor dem außer Dienst gestellten Seenotrettungskreuzer GEORG BREUSING.

Foto: Privat

Maximilian Dobrunz’ Leben beginnt 1984 gleich mit einem Rettungseinsatz: Seine Eltern sind gerade auf ihrer Hochzeitsreise in Venedig, als er fast zwei Monate vor dem errechneten Termin zur Welt kommt. Mit einem schweizerischen Rettungsflugzeug geht es von dort in eine hoch spezialisierte Kinderklinik nach München. Er überlebt dank intensiver medizinischer Hilfe.

Nach dem zu schnellen, holprigen Start ins Leben wächst er behütet in München auf. Im Sommer geht es ab Anfang der 1990er-Jahre regelmäßig an die Nordsee: Vor allem auf Borkum baut Maximilian Dobrunz Sandburgen am Strand und schichtet Sandwälle um die typischen Strandzelte der ostfriesischen Insel auf. „Die Insel ist so etwas wie meine zweite Heimat geworden“, sagt der 38-Jährige heute. Vom Strand aus beobachtet er als Junge gespannt die Rettungsübungen der Seenotretter, fährt mit dem Fahrrad zum Liegeplatz des Seenotrettungskreuzers ALFRIED KRUPP. Im Inselkino ist er Stammgast, wenn der bildstarke Dokumentarfilm „Sturmflut“ über die Leinwand flimmert: „Der erste Teil ist der Hammer, vor allem die Passagen mit den Seenotrettern sind bei mir hängengeblieben. Sie stellen sich den Naturgewalten und fahren bei jedem Wetter raus, um andere zu retten – Wahnsinn!“, sagt er.

Selbst fast drei Jahrzehnte später ist deutlich zu spüren, wie die eindrucksvollen Aufnahmen in ihm den großen Respekt vor den Rettungsleuten entstehen ließen und dieser bis heute in ihm tief verankert ist – auch wenn er nicht mehr so oft an die Nordsee fährt. In München erinnern ihn die auffälligen Sammelschiffchen in Restaurants und Kneipen an Küste und Seenotretter – seit einigen Jahren ist Maximilian Dobrunz regelmäßiger Förderer.

Neben den Seenotrettern hat der 38-Jährige mindestens eine weitere Leidenschaft: Ausdauersport. Während sich der Informatiker und Medienwissenschaftler an der Klinik für Radioonkologie der TUM um die „Gesundheit“ von Servern, Computern und Software kümmert, sorgt er nach Feierabend dafür, dass Menschen kräftig in die Pedale treten. Maximilian Dobrunz besitzt die höchste Lizenzstufe für Indoor-Cycling-Trainer und sitzt mehrmals in der Woche im Gebäude des Zentralen Hochschulsports München auf einem Indoor-Cycling-Bike. Dann macht er Männer und Frauen, Jung und Alt fitter, bringt ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung. Und da mit Musik vieles besser geht, stellt er für seine Kurse passende Lieder zusammen.

Diese Mixe bietet Maximilian Dobrunz auf der offiziellen Plattform eines Anbieters für lizensierte Musik anderen Trainern zum Herunterladen an: „Damit möchte ich meine Kollegen motivieren und ihnen die Kursvorbereitung etwas leichter machen.“ Als er im Sommer 2022 seine neue Playlist „Together“ freigibt, schreibt er dazu: „Provisionseinnahmen gehen an die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die auf unserer Nord- und Ostsee bei jedem Wetter rausfahren, um zu helfen.“ Inzwischen ist einiges an Provision zusammengekommen. Diese wird allerdings nicht in Form von Geld vergütet, sondern er darf sich auf der Plattform neue Songs aussuchen. Anhand des entsprechenden Gegenwerts hat er den Betrag ermittelt, diesen aufgerundet und 150 Euro an die Seenotretter überwiesen. Auf diese Weise hat er bestimmt nicht zum letzten Mal die eine Passion mit der anderen verbunden.

Sie stellen sich den Naturgewalten und fahren bei jedem Wetter raus, um andere zu retten – Wahnsinn!

Maximilian Dobrunz

Maximilian Dobrunz ist Indoor-Cycling-Trainer und hat ein Sportshirt an.
Nebenberuflich als Indoor-Cycling-Trainer tätig: Maximilian Dobrunz | Foto: Privat

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen?

Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.


Das machen die Seenotretter mit Ihrer Spende

Als Spender gehören Sie zum #TeamSeenotretter. Deshalb möchten Sie wissen, wohin Ihre Spende fließt und was sie bewirkt. Hier finden Sie einige Beispiele für Ausrüstungsgegenstände, die unseren Besatzungen ihre Arbeit ermöglichen:

5 Euro
Für eine DGzRS-Flagge

roter Seenotretter Overall

65 Euro
Für einen Overall 

Illustration eines DGzRS-Sicherheitshelm

176 Euro
Für einen Einsatzhelm

AKTUELLE DANKMELDUNGEN

Die DGzRS sagt Danke

Seine Liebe zur See begleitete ihn sein ganzes Leben: Gerhold Poppens Schiffsmodelle ermöglichten jetzt eine großzügige Spende für die Seenotretter.

Weiterlesen
Pausenzeit ist Spendenzeit

Wer am Himmelfahrtstag durch das ostfriesische Blaukirchen nordöstlich von Emden geradelt ist, hat vermutlich auch am Erfrischungsstand der Familie Schmidt einen Zwischenstopp eingelegt. Getränke und Essen waren kostenlos, aber eine Spende für die Seenotretter herzlich willkommen.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.