12.04.2021

Schnaufen für die Seenotretter

Sie haben Poel laufend umrundet, alle Wege auf der Ostseeinsel mit dem Fahrrad abgestrampelt – und das alles für den guten Zweck. Mit jedem zurückgelegten Kilometer sammelten die Sportler von Mitte Februar bis Mitte März Geld für drei örtliche Organisationen, unter ihnen die freiwilligen Seenotretter aus Timmendorf. Lohn für ihre Ausdauer: insgesamt 7.200 Euro.

Muskeln und Moneten: Jeder Liegestütz wie der vom freiwilligen Seenotretter Hann Kempcke hat auf der Ostseeinsel Poel im Februar und März nicht nur die eigene Fitness gestärkt, sondern auch Geld für die DGzRS erpumpt.

Initiiert hatte die sportliche Spende Daniel Stocks: Der Trainer der ersten Fußball-Männermannschaft des Poeler SV wollte damit seinen Spielern einen zusätzlichen Anreiz für ihre individuellen Übungen geben. Denn aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind aus Infektionsschutzgründen seit November 2020 weder Vereinsspiele noch das gemeinsame Training möglich. Trotzdem soll sein Team fit bleiben, damit es durchstarten kann, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden darf.

Insgesamt fünf Fußballmannschaften und eine Drachenbootcrew beteiligten sich an der Aktion: Die rund 100 Sportler legten vom 20. Februar bis zum 21. März beim Laufen und Fahrradfahren Meter um Meter zurück, zählten Liegestützen und Sit-ups. Sponsoren – Privatpersonen und Unternehmen aus der Region – gaben für jeden gelaufenen und geradelten Kilometer sowie für jede absolvierte Körperübung mindestens 50 Cent. Nach vier Wochen hatten die Kicker und Drachenbootfahrer allein fast 80 Mal per pedes und rund 140 Mal mit dem Fahrrad die Insel Poel umrundet. Mit den erzielten 7.200 Euro unterstützten die Sportler jeweils zu gleichen Teilen die Jugendfeuerwehr Poel, den örtlichen Schulförderverein und die freiwilligen Seenotretter der Station Timmendorf.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.