Abschiedswunsch: eine Spende für die Seenotretter

Jan-Henning Tiedke stammt aus einer Seefahrer-Familie und kennt die Seenotretter seit Kindertagen. Als er Ende Mai in den Ruhestand wechselt, wünscht er sich deshalb von seinen Kollegen bei Mercedes-Benz in Bremen eine Spende zugunsten der DGzRS.

Fünf Männer stehen vor einer Werfthalle, in der ein Seenotrettungsboot zu sehen ist.

Maschinenschlosser Armin Rohde (2. v. l.) nimmt vor der Seenotretter-Werft von Jan-Henning Tiedke (M.) ein Sammelschiffchen entgegen. Mit dabei sind Teamleiter Stefan Rosenbrock (l.) sowie die Serienanlaufingenieure Erhard Schulz (2. v. r.) und Andreas Boiken.

„Was ich auf See gelernt habe, ist Demut vor der Natur und Teamgeist“, sagt Jan-Henning Tiedke. Mitte der 1980er erlebt der heute 62-Jährige im Atlantik bei einer Fahrt durch einen Hurricane-Ausläufer hautnah, welche Kraft das Meer entwickeln kann: „Die Brecher zerdrückten einzelne Container wie Spielzeug.“ Die Bilder davon hat die Zeit nicht verblassen lassen, sie sind in seinem Kopf nach wie vor in bester Brillanz vorhanden.

Es sind prägende Jahre, die der gelernte Motoren-Instandsetzer an Bord von Feederschiffen auf den Weltmeeren verbringt. Doch die Schifffahrt ändert sich, Jan-Henning Tiedke fühlt sich dort zunehmend unwohl. Er geht wieder an Land, verdient sein Geld zunächst als Mechaniker bei einem Tourenwagen-Rennstall, später als Hafenfacharbeiter bei einem Bremer Logistik-Unternehmen. Als seine Frau und er das zweite Kind erwarten, wechselt er den Job: „Ich dachte: ‚Bei Mercedes kannst du alt werden.‘“ Dort arbeitet er sich hoch: Am Bremer Standort wird er einer der wenigen „Ingenieure ohne Studium“. Mit seinen Kollegen der Entwicklungsabteilung bereitet er die neuen Modelle des Autoherstellers für die Serienproduktion vor. Das passt perfekt zu dem Schrauber und Tüftler.

Aufgewachsen ist Jan-Henning Tiedke in Bremen, nicht weit von der DGzRS-Zentrale entfernt. „Meine Mutter musste mit mir regelmäßig dorthin: Schiffe gucken“, sagt er und schmunzelt. Der Sohn eines Schiffsingenieurs und Enkel eines Kapitäns ist fasziniert von der Technik der Flotte, und ihn imponiert der Mut der Rettungsleute – bis heute. Deshalb muss er nicht lange überlegen, als die Kollegen bei Mercedes-Benz ihn Anfang 2023 fragen, was er sich von ihnen zu seinem beruflichen Abschied Ende Mai wünscht. „Eine Spende für die Seenotretter!“, antwortet er.

Mit einem ausschließlich mit Geldscheinen beladenen Sammelschiffchen steht Jan-Henning Tiedke schließlich am 12. Juni vor dem geöffneten Rolltor der DGzRS-Werft. Er schaut auf das Unterwasserschiff eines frisch gestrichenen Seenotrettungsbootes und hört Maschinenschlosser Armin Rohde aufmerksam zu. Der Werftmitarbeiter erläutert, was das Besondere an dem aufgebrachten Anstrich ist: Dieser ist weich, damit sich keine Organismen ansiedeln, der Strömungswiderstand der Außenhaut möglichst gleichbleibt und das Seenotrettungsboot seine Höchstgeschwindigkeit erreicht. Dazu tragen jetzt auch die im Laderaum des Sammelschiffchens befindlichen 310 Euro bei, freut sich Jan-Henning Tiedke.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen?

Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.


Das machen die Seenotretter mit Ihrer Spende

Als Spender gehören Sie zum #TeamSeenotretter. Deshalb möchten Sie wissen, wohin Ihre Spende fließt und was sie bewirkt. Hier finden Sie einige Beispiele für Ausrüstungsgegenstände, die unseren Besatzungen ihre Arbeit ermöglichen:

5 Euro
Für eine DGzRS-Flagge

roter Seenotretter Overall

65 Euro
Für einen Overall 

Illustration eines DGzRS-Sicherheitshelm

176 Euro
Für einen Einsatzhelm

AKTUELLE DANKMELDUNGEN

Die DGzRS sagt Danke

Seine Liebe zur See begleitete ihn sein ganzes Leben: Gerhold Poppens Schiffsmodelle ermöglichten jetzt eine großzügige Spende für die Seenotretter.

Weiterlesen
Pausenzeit ist Spendenzeit

Wer am Himmelfahrtstag durch das ostfriesische Blaukirchen nordöstlich von Emden geradelt ist, hat vermutlich auch am Erfrischungsstand der Familie Schmidt einen Zwischenstopp eingelegt. Getränke und Essen waren kostenlos, aber eine Spende für die Seenotretter herzlich willkommen.

Weiterlesen
Seenotretterin in Uniform schaut durch Fernglas auf hoher See
Das Seenotretter-Logbuch

Unsere Informationen kommen per Funk.
Ihre mit einem Newsletter.

Wir informieren Sie monatlich über Neuigkeiten aus unserer Arbeit. Dazu zählen Einsatzberichte, Veranstaltungstermine und Geschichten aus dem Bordalltag.