WTB_SRB68 | DGzRS Die Seenotretter
30.06.2017

Nur mit Hose, Handschuh und Helm wird es ein Boot

Für die Werftarbeiter ist es ein überdimensioniertes Puzzlespiel: Aus Hunderten von Einzelteilen setzen sie das neue Seenotrettungsboot für die Freiwilligen-Station Wangerooge zusammen. Mittlerweile ist die Silhouette gut zu erkennen. Damit beim Schweißen nichts schiefgeht, müssen sie nicht nur die Bauteile richtig verarbeiten, sondern auch entsprechende Schutzkleidung tragen: Helm, Hose, Handschuh und Jacke. (Fotos 3-5: Martin Stöver)

Das neue Seenotrettungsboot SRB 68 ist eines von derzeit insgesamt zehn beauftragten Neubauten des gleichen Typs, die bis 2020 ihren Dienst aufnehmen werden. Sie entstehen auf den Werften Fr. Fassmer in Berne und Tamsen Maritim in Rostock. Im Zuge der turnusgemäßen Modernisierung der Rettungsflotte werden sie ältere Einheiten ersetzen. Es handelt sich um modifizierte Nachbauten der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse der DGzRS. SRB 68 wird voraussichtlich auf der Freiwilligen-Stationen Wangerooge zum Einsatz kommen.


16.05.2017

Ganz schön zugeschweißt

Beim jüngsten Seenotrettungsboot-Neubau haben die Schiffbauer mittlerweile das engmaschige Netzspantengerüst fast fertig beplankt. Sobald die Restarbeiten erledigt sind, drehen sie den Rumpf auf den Kiel. (Fotos 7-10: Martin Stöver)


10.03.2017

Mit den Seenotrettern aufs Engste verbunden

Selbstlos, idealistisch und verantwortungsbewusst – diese Wesenszüge haben Professor Fritz Thieme zeitlebens sehr viel bedeutet. Er fand sie bei den Seenotrettern. Das verbindet – über den Tod hinaus. Der promovierte Physiker finanziert mit seinem Nachlass das jüngste Seenotrettungsboot der DGzRS. Den 10,1-Meter-Neubau haben die Seenotretter jetzt auf Kiel gelegt. Fritz Thiemes Lebensgefährtin Dagmar Irmler folgte einer Schiffbautradition und legte auf der Fassmer-Werft in Berne an der Unterweser eine Medaille in eine Sektion des modernen Spezialschiffs ein.

 

 


Werft-Tagebuch
SRB68