12.09.2019

Seenotretter-Tochter legt Münze ein

Merle Davids hält ein kleines Stück Metall mit großer Bedeutung für die Seenotretter in der Hand: Es ist eine Bremer Zwei-Euro-Münze, die die 19-Jährige als Glücksbringer in den Rumpf des jüngsten Seenotrettungskreuzer-Neubaus der DGzRS einlegt. Die traditionelle Kiellegung ist für sie etwas ganz Besonderes: Auf dem für die Station Grömitz bestimmten Spezialschiff wird ihr Vater Markus im Einsatz sein – bei jedem Wetter. Und sie selbst sammelt dafür Spenden.



24.07.2019

Riesiges 3D-Puzzle an der Unterweser

Noch sieht es nicht nach einem Seenotrettungskreuzer aus: Zurzeit werden die ersten Bauschritte für SK 41 unternommen. Bevor offiziell eine Kiellegung erfolgen kann, müssen etwa drei Prozent des gesamten Rumpfes bereits gebaut sein.

SK 41 ist das fünfte Schiff der völlig neu konstruierten 28-Meter-Klasse, die nach und nach die bewährte 27,5-Meter-Klasse ersetzen wird. Das Typschiff hatten die Seenotretter zu ihrem 150-jährigen Bestehen Ende Mai 2015 auf den Namen ERNST MEIER-HEDDE getauft und auf Amrum stationiert.

Der jüngste Neubau soll nach seiner Ablieferung im Herbst 2020 in Grömitz stationiert werden. Dort liegen zahlreiche Segel- und Motoryachten in einer der größten Marinas der Ostsee. Strategisch ist der Liegeplatz für die HANS HACKMACK besonders günstig, da in unmittelbarer Nähe die Routen der großen Fähren Richtung Skandinavien vorbeiführen.

Freunde und Förderer der Seenotretter können auch für den jüngsten Neubau spenden, indem sie das Stichwort SK 41 online oder auf einer Überweisung angeben.


Werft-Tagebuch
SK 41