25.11.2016

Historische Münze für modernsten Seenotrettungskreuzer

Friedrich den Großen als König von Preußen (1740-1786) und die Französische Revolution (1789-1795) hat er ebenso „miterlebt“ wie die Gründung des Deutschen Reiches (1871), den Ersten und Zweiten Weltkrieg (1914-1918; 1939-1945) und den Fall der Berliner Mauer (1989) – der 1674 geprägte ⅓-Taler Pommerns. Zukünftig wird die Münze bei jedem Einsatz des neuen Seenotrettungskreuzers SK 38 mitfahren.

Das historische Geldstück, das aus dem Nachlass des Spenders stammt, soll den Schiffbauern und Seenotrettern Sicherheit, Glück und Gesundheit bringen. Während früher eine Münze unter dem Kiel lag und während der Bauzeit plattgedrückt wurde, findet sie bei der heutigen Bauweise „kieloben“ in einer Sektion des Neubaus Platz.

Die nächste 20-Meter-Einheit löst auf Wunsch des Spenders Ende 2017 auf der vorpommerschen Insel Greifswalder Oie die EUGEN ab, die dann nach Norderney verlegt wird. Die bisher dort stationierte BERNHARD GRUBEN soll in Hooksiel die dann 28 Jahre alte VORMANN STEFFENS ablösen.

Der neue Seenotrettungskreuzer SK 38 wird ein Schwesterschiff der bereits im Dienst befindlichen Einheiten EISWETTE/Station Nordstrand (Baujahr 2009), EUGEN/Station Greifswalder Oie (2009), THEODOR STORM/Station Büsum (2011) und PIDDER LÜNG/Station List (2013). Wie alle Schiffe der DGzRS wird er als Selbstaufrichter konstruiert.


Werft-Tagebuch
SK 38