Christian Stipeldey

Christian Stipeldey

Typschiff der neuen 8,4-Meter-Klasse besteht besonderen Härtetest

Egal ob umfangreich ausgerüstete, besonders leistungsfähige Seenotrettungskreuzer zur Sicherung der Großschifffahrtswege oder sehr schnelle, flachgehende Seenotrettungsboote für küstennahe Einsätze: Wenige Schiffe werden vor ihrer Indienststellung so „auf Herz und Nieren“ getestet wie die Rettungseinheiten der DGzRS. Vor allem eines müssen sie im Gegensatz zu anderen Schiffen unbedingt sein: Selbstaufrichter. SRB 85, das Typschiff der neuen 8,4-Meter-Klasse, hat seinen Kenterversuch bestanden.

SRB 85, das Typschiff der neuen 8,4-Meter-Klasse beim Kenterversuch I Foto: Arctic Airboats

Kenterversuch SRB 85

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Alle Seenotrettungskreuzer und -boote müssen besonders starken Beanspruchungen standhalten. Denn die Seenotretter fahren raus, wenn andere reinkommen. Deshalb benötigen sie hochmoderne und äußerst seetüchtige Schiffe, die ihnen Einsätze rund um die Uhr und bei jedem Wetter ermöglichen – und Besatzung wie Geretteten größtmögliche Sicherheit bieten, vom Großfrachtschiff bis zum Wassersport. Spezialschiffbau für Seenotretter ist hochprofessionelle Ingenieurs- und Handarbeit – seitens der Werft ebenso wie seitens der DGzRS-Inspektion.

„Die Seenotretter sind ein sehr anspruchsvoller Kunde, aber sie fahren ja auch äußerst anspruchsvolle Einsätze“, hat es mal ein Schiffbauer auf den Punkt gebracht. Jede Neuentwicklung der DGzRS basiert auf dem umfangreichen Erfahrungsschatz der Crews mit den Vorgängern. Die unterschiedlichen Einsatzgebiete auf Nord- und Ostsee erfordern jeweils spezielle Rettungstechniken. Auf einigen Stationen in Mecklenburg-Vorpommern müssen die Seenotrettungsboote einerseits auf der Ostsee eingesetzt werden können.

Andererseits werden sie auch auf den weit verzweigten rückwärtigen Bodden und dem Usedomer Achterwasser benötigt. Für diese Reviere hat die DGzRS neue Seenotrettungsboote entwickelt, die auf Spezialtrailern liegen und in Stationsgebäuden untergebracht werden. Starke Traktoren ziehen sie zum Einsatzort. Die gesamte Rettungseinheit fährt weit in die Ostsee oder den Bodden, bis das Seenotrettungsboot auf dem Trailer aufschwimmt beziehungsweise über einen Kippmechanismus gewassert wird. Zurück geht es auf umgekehrtem Weg: Das propellerlose, mit 425-PSWasserstrahlantrieb (Jet) ausgestattete und rund 35 Knoten schnelle Boot fährt mit hoher Geschwindigkeit auf den Strand, wird mit der Seilwinde des Traktors gedreht und wieder auf den Trailer hinaufgezogen. Drei neue 8,4 Meter lange Boote werden auf den Stationen Wustrow, Zingst und Zinnowitz nach und nach rund 30 Jahre alte Vorgänger der 7-Meter-Klasse​​​​​​​ einsetzen.

Erstmaliges Einsetzen des Seenotrettungsbootes SRB 85 per Kran in den Trailer

Kenterversuch SK 30

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Kenterversuch SRB 76

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpfung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

„Die Seenotretter sind ein sehr anspruchsvoller Kunde, aber sie fahren ja auch äußerst anspruchsvolle Einsätze“

Werden Sie Seenotretter – mit Ihrer Spende.

Unsere Seenotretter sind sturmerprobt. Unsere Schiffe auch.

Rettungsflotte

Um Menschen auf Nord- und Ostsee aus Seenot zu retten, brauchen wir die sicherste Technik. Unsere 60 Rettungseinheiten sind bei jedem Wetter einsatzbereit.

Weiterlesen
Weitere Artikel
Zusammen bauen wir neue Seenotrettungskreuzer!

Mit kleinen Spenden Großes schaffen! Jahr für Jahr sind die Seenotretter etwa 2.000 Mal auf Nord- und Ostsee im Einsatz – rund um die Uhr und bei jedem Wetter. Die Seenotretter benötigen dafür modernste Technik und äußerst seetüchtige, besonders leistungsfähige Schiffe, um die Risiken so gering wie möglich zu halten. Wenige Neubauten werden vor ihrer Indienststellung so „auf Herz und Nieren“ getestet wie unsere Rettungseinheiten.

Weiterlesen
Ralf Baur

Ralf Baur

Bremer Eiswette 2024: „De Werser geiht!“

Das Ergebnis der traditionsreichen Bremer Eiswette steht einmal mehr fest: Die Frage, ob „de Werser geiht“ oder „steiht“, also fließt und eisfrei oder aber zugefroren ist, war am Dreikönigstag 2024 eindeutig zu beantworten. Die Eisprobe der Bremer Eiswettgesellschaft von 1829 ergab auch 195 Jahre nach der ersten, früher für Handel und Schifffahrt wichtigen Zeremonie: alles im Fluss auf dem Fluss.

Weiterlesen
Christian Stipeldey

Christian Stipeldey