9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

Aufbauend auf den Erfahrungen mit den Seenotrettungsbooten der 8,5-Meter-Klasse haben Vorleute und Konstrukteure der DGzRS das 9,5-Meter-Seenotrettungsboot entwickelt. Die kompakten Spezialschiffe dieses Typs sind mit zahlreichen Verbesserungen und Weiterentwicklungen ausgestattet. Als Variante wurden fünf Boote um jeweils zwei Spanten auf 10,1 Meter verlängert.

Auffallendstes Merkmal dieser Schiffsklasse ist die Delta-Form des Rumpfes. Sie gewährleistet bei geringem Widerstand eine hohe Stabilität und gute See-Eigenschaften insbesondere beim Laufen vor der See. Das Achterschiff mit der größten Breite und 45-Grad-Stützflächen wurde nach den Erkenntnissen der DGzRS und der Bauwerft entwickelt.

Ein weiterer auffälliger Unterschied zu den Seenotrettungsbooten der 8,5-Meter-Klasse ist der Verzicht auf einen zweiten Fahrstand. Die 9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboote werden ausschließlich vom geschlossenen, oberen Fahrstand geführt und sind mit modernster Navigationstechnik ausgerüstet. Durch den Wegfall des unteren Fahrstandes ist mehr Platz vorhanden, um verletzte oder gerettete Menschen unterzubringen und sie medizinisch zu versorgen.

Die vergrößerte Plicht und der vorgezogene Mast erleichtern die Zusammenarbeit mit Hubschraubern beispielsweise beim Abbergen von Verletzten. Die größere Bergungspforte vereinfacht es, im Wasser treibende Menschen aufzunehmen.
Die bewährten Prinzipien der Konstruktion – vollständig aus Aluminium im bewährten Netzspantensystem – sowie der medizinischen und technischen Ausrüstung wurden beibehalten beziehungsweise konsequent weiterentwickelt. Die Boote dieser Klasse sind für Rettungseinsätze bei jedem Wetter und unter allen Seegangsbedingungen ausgelegt.

Die 9,5-/10,1-Meter-Seenotrettungsboote kommen in allen Revieren der deutschen Gebiete von Nord- und Ostsee zum Einsatz. Gefahren werden sie von Freiwilligen-Besatzungen.

Stationierung

WILMA SIKORSKI/Station Wangerooge
GILLIS GULLBRANSSON/Station Brunsbüttel
HERTHA JEEP/Station Stralsund
ELLI HOFFMANN-RÖSER/Station Baltrum
WERNER KUNTZE/Station Langballigau
HEINZ ORTH/Station Freest
HANS INGWERSEN/Station Travemünde
EMIL ZIMMERMANN/Station Puttgarden
NEUHARLINGERSIEL/Station Neuharlingersiel
HEILIGENHAFEN/Station Heiligenhafen
CASPER OTTEN/Station Langeoog
WALTER ROSE/Station Schilksee
WOLTERA/Station Juist
ECKERNFÖRDE/Station Eckernförde
PAUL NEISSE/Station Eiderdamm
HORST HEINER KNETEN/Station Hörnum
KURT HOFFMANN/Station Glowe
NAUSIKAA/Station Vitte/Hiddensee
KONRAD-OTTO/Station Kühlungsborn
HENRICH WUPPESAHL/Station Neustadt

Datenblatt 9,5/10,1-Meter-Seenotrettungsboot

< zurück zur Übersicht


Seenotrettungsboot WILMA SIKORSKI

Die WILMA SIKORSKI ist das Typschiff der 9,5-/10,1-Meter-Klasse. In Dienst gestellt wurde sie 1999, stationiert ist sie auf der östlichsten ostfriesischen Insel Wangerooge. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Sie trägt den Namen einer Förderin der DGzRS.


Seenotrettungsboot GILLIS GULLBRANSSON

Die GILLIS GULLBRANSSON wurde 1999 in Dienst gestellt. Sie ist vor den Kanalschleusen in Brunsbüttel stationiert. Ihr Einsatzgebiet ist das viel befahrene Revier der Außenelbe mit den Zufahrten zum Hamburger Hafen und zum Nord-Ostsee-Kanal. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem schwedischen Industriekaufmann und Förderer der DGzRS.


Seenotrettungsboot HERTHA JEEP

Die HERTHA JEEP wurde 1999 in Dienst gestellt. Stationiert ist sie im Stadthafen der Hansestadt Stralsund. Im Einsatz ist sie südlich der Insel Rügen, im Strelasund und im Greifswalder Bodden. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einer Förderin der DGzRS.


Seenotrettungsboot ELLI HOFFMANN-RÖSER

Die ELLI HOFFMANN-RÖSER wurde 2004 in Dienst gestellt. Sie ist auf der ostfriesischen Insel Baltrum stationiert und sowohl in den Watten als auch auf der offenen See im Einsatz. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach der Ehefrau des großzügigen Spenders Kurt Hoffmann aus Berlin. Er selbst konnte die Taufe nicht mehr miterleben.


Seenotrettungsboot WERNER KUNTZE

Die WERNER KUNTZE wurde 1999 in Dienst gestellt. Sie ist in Langballigau auf der nördlichsten Ostseestation der DGzRS im Einsatz. Ihr Revier ist das deutsch-dänische Grenzgebiet. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Unternehmer und Förderer der DGzRS.


Seenotrettungsboot HEINZ ORTH

Die HEINZ ORTH wurde 1999 in Dienst gestellt. Stationiert ist sie im Fischereihafen von Freest am Greifswalder Bodden. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Spender, aus dessen Nachlass die DGzRS den Bau finanziert hat.


Seenotrettungsboot HANS INGWERSEN

Die HANS INGWERSEN wurde im Jahr 2000 in Dienst gestellt. Sie ist in Travemünde stationiert und sichert die viel befahrene Zufahrt zum dortigen Fährhafen ebenso wie stark genutzte Wassersportreviere vor der Küste. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Freund der Seefahrt, dessen Witwe die DGzRS in ihrem Nachlass berücksichtigte.


Seenotrettungsboot EMIL ZIMMERMANN

Die EMIL ZIMMERMANN wurde im Jahr 2000 im Fährhafen von Puttgarden auf Fehmarn in Dienst gestellt. Zu Ihrem Revier gehört der Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark nördlich der Insel. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach dem Vater einer Förderin der DGzRS.


Seenotrettungsboot NEUHARLINGERSIEL

Die NEUHARLINGERSIEL wurde im Jahr 2000 in Dienst gestellt. Sie ist im gleichnamigen Sielhafen stationiert. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach dem Fischerort an der ostfriesischen Küste.


Seenotrettungsboot HEILIGENHAFEN

Die HEILIGENHAFEN wurde im Jahr 2000 in Dienst gestellt. Sie ist im gleichnamigen Hafenort stationiert. Zu ihrem Revier gehört der Fehmarnsund südlich der Insel Fehmarn. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach dem Ostseebad.


Seenotrettungsboot CASPER OTTEN

Die CASPER OTTEN wurde 2001 in Dienst gestellt. Sie ist auf der ostfriesischen Insel Langeoog stationiert und sowohl in den Watten als auch auf der offenen See im Einsatz. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem langjährigen Vormann der DGzRS-Station Langeoog.


Seenotrettungsboot WALTER ROSE

Die WALTER ROSE wurde 2003 unter dem Namen VERENA in Dienst gestellt. Sie war zunächst als Tochterboot des Seenotkreuzers HERMANN MARWEDE/Station Helgoland im Einsatz. Ende 2012 erhielt dieser Seenotkreuzer ein neues Tochterboot. Seither kommt die WALTER ROSE als eigenständige Rettungseinheit auf der Freiwilligen-Station Schilksee an der Kieler Förde zum Einsatz.
Mit der Namengebung würdigt die DGzRS das langjährige Engagement der Walter-und-Ilse-Rose-Stiftung für die Seenotretter.


Seenotrettungsboot WOLTERA

Die WOLTERA wurde 2002 in Dienst gestellt. Sie ist auf der ostfriesischen Insel Juist stationiert und sowohl in den Watten als auch auf der offenen See im Einsatz. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach der Mutter eines Förderers, dessen Spende den Bau des Seenotrettungsbootes ermöglichte.


Seenotrettungsboot ECKERNFÖRDE

Die ECKERNFÖRDE wurde 2004 in Dienst gestellt. Sie ist im Yachthafen des Eckernförder Segelclubs stationiert. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach der Kreisstadt an der Eckernförder Bucht.


Seenotrettungsboot PAUL NEISSE

Die PAUL NEISSE wurde 2003 in Dienst gestellt und am Eiderdamm stationiert. Dort liegt sie im Binnenvorhafen am Eidersperrwerk. Ihr Haupteinsatzgebiet erstreckt sich zwischen der Halbinsel Eiderstedt im Norden und Büsum im Süden. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Spender, aus dessen Nachlass die DGzRS den Bau des Seenotrettungsbootes finanziert hat.


Seenotrettungsboot HORST HEINER KNETEN

Die HORST HEINER KNETEN wurde 2006 in Dienst gestellt. Sie ist in Hörnum an der Sylter Südspitze stationiert. Ihr Revier sind die Wattfahrwasser ebenso wie die offene Nordsee vor Sylt und Amrum. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Spender, aus dessen Nachlass die DGzRS den Bau finanziert hat.


Seenotrettungsboot KURT HOFFMANN

Die KURT HOFFMANN wurde 2005 in Dienst gestellt. Stationiert ist sie in Glowe an der Nordküste der Insel Rügen (Königshörn). Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach einem Spender, aus dessen Nachlass die DGzRS den Bau finanziert hat.


Seenotrettungsboot NAUSIKAA

Die NAUSIKAA wurde 2006 in Dienst gestellt. Sie ist im Hafen des Fischerortes Vitte auf Hiddensee stationiert und rund um die Ostseeinsel im Einsatz. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie auf Wunsch der Familie des Spenders nach einer Königstochter in der griechischen Mythologie.


Seenotrettungsboot KONRAD-OTTO

Die KONRAD-OTTO wurde 2006 in Dienst gestellt. Sie ist im Hafen von Kühlungsborn an der mecklenburgischen Küste stationiert und zwischen der Insel Poel im Westen und Warnemünde im Osten im Einsatz. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach dem Vater eines Förderers, dessen Spende den Bau ermöglichte.



Seenotrettungsboot HENRICH WUPPESAHL

 

 

Die HENRICH WUPPESAHL wurde 2015 in Dienst gestellt. Sie ist im Stadthafen von Neustadt an der Lübecker Bucht stationiert. Ihre Besatzung besteht aus freiwilligen Seenotrettern. Benannt ist sie nach Henrich Wuppesahl (1905-1986), der eine bedeutende Persönlichkeit der deutschen Seeversicherung und Mitglied des Bremer Bezirksvereins der DGzRS war.

< zurück zur Übersicht