Station: Lippe/Weißenhaus - DGzRS Die Seenotretter

Teams & Stationen


Lippe/Weißenhaus

Die Hohwachter Bucht westlich der Ostseeinsel Fehmarn ist das Kernrevier der freiwilligen Seenotretter aus Lippe/Weißenhaus. Vormann Jörg Dittmann leitet die Station mit rund zehn freiwilligen Seenotrettern. Im kleinen Hafen von Lippe etwas nordwestlich von Hohwacht ist das Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY stationiert.

Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY
(Foto: Sven Claußen)

Die HELLMUT MANTHEY gehört zur 8,5-Meter-Klasse. Sie wurde auf der Fassmer-Werft in Berne an der Unterweser gebaut und 1993 in Dienst gestellt. Benannt ist sie nach einem Förderer der DGzRS, dessen Witwe eine Stiftung zugunsten der Seenotretter eingerichtet hat.

Das Revier der Seenotretter aus Lippe erstreckt sich über die Hohwachter Bucht. Das Stationsnetz der DGzRS ist dicht, eng arbeiten die Freiwilligen der Station deshalb mit den Nachbarstationen Laboe im Westen und Heiligenhafen im Osten zusammen.

Das von 1952 bis 1961 am Weißenhäuser Strand stationierte Motorrettungsboot GEHEIMRAT LADISCH hat heute auf dem Gelände einer dortigen Ferienanlage seinen vermutlich letzten Liegeplatz gefunden.


Aus dem Stationsbuch




Karte


Geschichte der Station


1936 Gründung der Station Lippe/Weißenhaus. Durch das Entgegenkommen des Grafen von Platen-Hallermund, Besitzer des Gutes Weißenhaus, kann die DGzRS kostenlos einen Raketenapparat in einem Gebäude auf dem Gut unterbringen. Die Aufsicht über die Station und die Leitung bei Rettungseinsätzen übernimmt der Graf persönlich. Die freiwillige Rettungsmannschaft setzte sich zusammen aus Beamten und Angestellten der Gutsverwaltung sowie Mitgliedern der Feuerwehr.

1948 Die Station erhält einen Motor-Raketenwagen (Hansa-Lloyd, von Heiligenhafen nach Lippe verlegt).

1952 Das Motorrettungsboot GEHEIMRAT LADISCH kommt nach Lippe. Es bleibt bis zum 19. Mai 1961 in Lippe stationiert. Bis Ende 1961 sind außerdem die beiden Ruderrettungsboote WALPODEN AUS MAINZ und OSCAR RUPERTI sowie ein Raupenschlepper Teil der Stationsausrüstung. Ein Wellblechschuppen von der Station List wird in Weißenhaus wieder aufgebaut.

1961 Die GEHEIMRAT LADISCH geht außer Dienst. Von der Station Grömitz kommt das Strand-Motorrettungsboot JOHN KÖSTER.

1973 Der Raketenapparat wechselt nach Westerland, die Raketenstation wird aufgelöst.

1991 Die Station erhält einen Wach- und Magazincontainer. Grundstückseigentümer ist Franz Graf von Waldersee.

1992 Das 7-Meter-Seenotrettungsboot ELTJE (II) wird stationiert.

1993 Das neue, 8,5 Meter lange Seenotrettungsboot HELLMUT MANTHEY wird am 24. September getauft und in Dienst gestellt.