Seenotretter im Einsatz: Verletzter auf Fischereiforschungsschiff | DGzRS Die Seenotretter

Immer aktuell:
unsere Seenotfälle.

02.11.2016

Seenotretter im Einsatz: Verletzter auf Fischereiforschungsschiff

Die Seenotretter der Station Sassnitz / Rügen haben gestern Nachmittag, den 1. November 2016, einen Verletzten mit einer ernsten Schnittverletzung an der Hand von dem Fischereiforschungsschiff „Clupea“ abgeborgen*.

Das Tochterboot des Seenotrettungskreuzers HARRO KOEBKE brachte Notarzt und Rettungsassistent auf das Forschungsschiff „Clupea“

Der Seenotrettungskreuzer HARRO KOEBKE nahm Notarzt und Rettungsassistent an Bord und traf sich gegen 16.30 Uhr zwölf Seemeilen (ca. 22 Kilometer) südöstlich von Sassnitz mit dem Forschungsschiff der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Bei starkem Wind und Wellengang und einsetzender Dämmerung brachten die Seenotretter mit ihrem Tochterboot NOTARIUS Notarzt und Rettungsassistent auf die „Clupea“, um eine Erstbehandlung des verletzten Crewmitgliedes durchzuführen. Im Bordhospital des Seenotrettungskreuzers setzten sie die medizinische Versorgung fort. In Sassnitz übergaben sie den Mann um 17.20 Uhr an den Rettungstransportwagen.


*abbergen: Ausdruck aus der Seemannssprache für „von Bord holen und in Sicherheit bringen“