Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

18.12.2014

Wie alles begann: Kinderbuch zur Geschichte der Seenotretter

„Diese Geschichte musste ich unbedingt Kindern erzählen, weil es ohne das tragische Unglück des Auswandererschiffes ‚Johanne‘ die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger – kurz DGzRS – vielleicht nie gegeben hätte.“ So beschreibt der bekennende Seenotretter-Fan Dirk Böhling das Hauptmotiv für sein neues Kinderbuch „Der Untergang der Johanne – und wie daraus eine rettende Idee wurde“.

In der DGzRS-Zentrale in Bremen hat Autor Dirk Böhling aus seinem neuen Kinderbuch „Der Untergang der Johanne“ vorgelesen. Zur Lesung waren über 60 Schülerinnen und Schüler der Grundschule an der Carl-Schurz-Straße gekommen.

Und weil das Thema eng mit den Seenotrettern verknüpft ist, las Dirk Böhling am Donnerstagvormittag, 18. Dezember 2014, in der DGzRS-Zentrale in Bremen aus seinem neuen Werk vor. Gebannt hörten ihm über 60 Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule an der Carl-Schurz-Straße zu.

Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit: Am 6. November 1854 strandete das Auswandererschiff „Johanne“ vor Spiekeroog. Beim Schiffbruch der Bark starben 84 Menschen in der tosenden See. Weil es an Rettungsmitteln fehlte, mussten die Inselbewohner tatenlos dabei zusehen.

Erst bei Ebbe konnten sie die überlebenden Schiffbrüchigen retten und die Toten bergen. Der Untergang der „Johanne“ war eines der schwersten Schiffsunglücke jener Jahre an den deutschen Küsten.

Es wurde zum entscheidenden Anstoß für den Ruf nach einem organisierten Seenotrettungswerk mit ständig einsatzbereiten Stationen entlang der Küste und auf den Inseln. Zehneinhalb Jahre später, am 29. Mai 1865, vor beinahe 150 Jahren, mündeten diese Bemühungen in die Gründung der DGzRS.

Die Strandung der „Johanne“ ist in Dirk Böhlings Buch eingebettet in eine fiktive Rahmenhandlung: Vormann Klose erzählt den beiden Kindern Karla und Paula an Bord des modernen Seenotrettungskreuzers HERMANN RUDOLF MEYER die Geschichte der Havarie und wie sie den Anstoß für einen der modernsten Seennotrettungsdienste der Welt gab.

In der fiktiven Rahmenhandlung besuchen die beiden Kinder
Karla und Paula den modernen Seenotrettungskreuzer
HERMANN RUDOLF MEYER.

Das Buch ist für Kinder ein lesenswerter Einstieg in das Thema Seenotrettung. Die großformatigen, farbigen Illustrationen von Margarita Escribano Röber vermitteln einen Eindruck von der Seefahrt im 19. Jahrhundert und lassen dennoch viel Raum für die eigene Fantasie.

Das Buch hat 38 Seiten, und der Text ist in Deutsch und Englisch. Es ist ab sofort für 12,90 Euro beim Weser-Kurier erhältlich. Ab dem 19. Dezember 2014 kann es auch online unter www.weser-kurier.de/shop und telefonisch unter 0421/3671-6616 bestellt werden.

Es ist als Vorlesegeschichte für Kinder ab vier Jahren geeignet und wird vom Verlag ansonsten ab acht Jahren empfohlen. Wer ein vom Autor signiertes Exemplar haben möchte, muss am Samstag, 20. Dezember 2014, in das Kundencenter des Weser-Kuriers an der Martinistraße kommen: Von 11 bis 12 Uhr ist Dirk Böhling vor Ort und erfüllt alle individuellen Widmungswünsche.

 

Hinweis für die Redaktionen
Rezensionsexemplare können direkt beim Verlag unter der E-Mail-Adresse marketing@weser-kurier.de angefordert werden.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close