Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

31.01.2018

Unsinkbar? Nein! Selbstaufrichtend? Ja!

So sicher unsere Seenotrettungskreuzer auch sind, unsinkbar ist kein Schiff. Aber sie sind „selbstaufrichtend“. Nach einer Kenterung bleiben andere Schiffe entweder kieloben liegen oder sie sinken. Beides ist gleich fatal für die Besatzung. Unsere Seenotrettungskreuzer richten sich im Falle einer Kenterung ganz allein und sehr schnell wieder auf.

Für unsere Besatzungen ist das ausgesprochen wichtig: Sie können sich auf ihr Schiff unter allen Umständen verlassen. Auch unser jüngster Neubau mit der internen Bezeichnung SK 39 wird, wenn er fertig ist, die „Eskimorolle“ drehen können. Wie das im Test aussieht, sehen Sie im Video.

SK 39 wird an der Mündung der Schlei stationiert. Wie alle unsere Schiffe finanzieren wir auch diesen Neubau ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit an Bord kommen!

Wer sich dabei mit 5.000 Euro oder mehr engagiert, kann seinen Namen oder den eines Menschen, den er besonders ehren möchte, auf einer Danktafel an Bord wiederfinden. Dieser Name wird dann in den nächsten 30 Jahren bei jedem Einsatz des Kreuzers dabei sein.

Mit klarem Kurs: Menschen retten.

Einzelheiten erläutern wir Ihnen gerne:

Tel.: 0421 53707-520, E-Mail: spenden@seenotretter.de



Lesen Sie mehr über den Bau des neuen Seenotrettungskreuzers in unserem Werfttagebuch für SK 39.