Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

19.06.2019

Udo Helge Fox gibt Ehrenamt an der Spitze der internationalen Seenotretter-Familie ab

Zwölf Jahre Vorstandsarbeit in der International Maritime Rescue Federation – DGzRS auch künftig vertreten

Kapt. Udo Helge Fox, Mitglied der DGzRS-Geschäftsführung seit 2001 und von 2015 bis 2019 Chairman der IMRF (Foto: DGzRS/Manuel Miserok)

Auf dem XXIV. World Maritime Rescue Congress im kanadischen Vancouver haben die Vorstandsmitglieder der International Maritime Rescue Federation (IMRF) den Neuseeländer Dean Lawrence zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Er folgt dem deutschen Kapitän Udo Helge Fox nach. Der 59-jährige Fox, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), führte die internationale Familie der Seenotretter seit 2015 und war seit 2007 Mitglied im IMRF-Vorstand, beides ehrenamtlich.

Fox verabschiedete sich als Chairman (Vorsitzender) der sieben Trustees (Vorstandsmitglieder) der IMRF im Rahmen des lediglich alle vier Jahre stattfindenden internationalen Kongresses der Seenotretter aus aller Welt. Gastgeber war in diesem Jahr die kanadische Schwestergesellschaft der DGzRS, Royal Canadian Marine Search and Rescue (RCM-SAR). Erstmals hatte die internationale Seenotretter-Familie 1924 in London getagt.

„Seenotrettung ist die Leidenschaft von Udo Helge Fox. Unermüdlich hat er sich bemüht, die Fähigkeiten der Seenotretter zu verbessern, um möglichst viele Menschen vor dem nassen Tod zu bewahren. Weltweit hat er das Bewusstsein für die Bedeutung effektiver maritimer SAR-Dienste geschärft und diejenigen gewürdigt, die ihr eigenes Leben riskieren, um andere zu retten – manchmal mit tragischen Folgen“, sagte IMRF-Geschäftsführerin Theresa Crossley anlässlich des Ausscheidens von Fox. „Seinen klugen Rat werden wir vermissen, aber er wird Teil der IMRF-Familie bleiben, dafür werden seine vielen Freunde sorgen.“

Vorstandsmitglieder der International Maritime Rescue Federation (IMRF, v. r.): Nicolaus Stadeler (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, DGzRS, Deutschland), Jorge Diena (Asociación Honoraria de Salvamentos Maritimos y Fluviales, ADES, Uruguay), Dean Lawrence (Coastguard New Zealand, Neuseeland), IMRF-Geschäftsführerin Theresa Crossley, Cia Sjöstedt (Svenska Sällskapet för Räddning af Skeppsbrutne, SSRS, Schweden), Mohammed Drissi (Ocean Fisheries Department, Marokko), James Vaughan (Royal National Lifeboat Institution, RNLI, Vereinigtes Königreich & Republik Irland), Zhang Rongjun (China Rescue and Salvage Bureau, China)
Foto: IMRF

Für sein „nachhaltiges Engagement zur Verbesserung der nationalen und internationalen Seenotrettung und zum Aufbau von Strukturen zur Selbsthilfe in aller Welt“ hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Schirmherr der DGzRS, im Frühjahr dieses Jahres Udo Helge Fox mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Auf dem XXIV. World Maritime Rescue Congress in Vancouver tauschten mehrere hundert Delegierte und Kongressteilnehmer aus aller Welt vier Tage lang ihr Wissen und ihre Erfahrungen untereinander aus. Den XXIII. Kongress vor vier Jahren hatten die deutschen Seenotretter anlässlich des 150-jährigen Bestehens der DGzRS in Bremerhaven ausgerichtet.

Als Trustee (Vorstandsmitglied) der IMRF folgt Nicolaus Stadeler, ebenfalls Mitglied der DGzRS-Geschäftsführung, Udo Helge Fox nach. Zu ihrem Vorsitzenden bestimmten die Trustees Dean Lawrence von der Coastguard New Zealand, dem nichtstaatlichen, spendenfinanzierten Seenotrettungsdienst Neuseelands.

Die IMRF ist der Zusammenschluss der maritimen Such- und Rettungsdienste weltweit. Rund 110 Organisationen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern sind Mitglied der IMRF.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close