Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

06.04.2021

Oster-Einsätze für die Seenotretter

Die Seenotretter waren über das Osterwochenende 2021 mehrfach auf Nord- und Ostsee gefordert. Der schönste Einsatz für die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) war die Geburt eines kleinen Jungen am Ostersonntag an Bord des Seenotrettungskreuzers PIDDER LÜNG/Station List auf Sylt. Feuer an Bord wurde zunächst am Ostermontag befürchtet, als vor Boltenhagen Rauch aus einem Motorboot drang. Dort leistete das Seenotrettungsboot WOLFGANG WIESE/Timmendorf erfolgreich Hilfe; zu einem Brand kam es glücklicherweise nicht.

Eine Feuertaufe der anderen Art erlebte SRB 82, das noch ungetaufte neue Seenotrettungsboot der DGzRS-Station Schleswig. Bei Lindaunis wurden auf der Schlei am Abend des Ostersamstags (3. April 2021) rote Raketen gemeldet; in der Schifffahrt ist dies das Signal für unmittelbare Lebensgefahr. SRB 82, das erst seit wenigen Tagen auf seiner Station ist, suchte gemeinsam mit dem Schwesterschiff HELLMUT MANTHEY/Station Maasholm bis weit in die Nacht die Schlei ab. Die Anzeichen für eine Notlage erhärteten sich jedoch nicht.

Zur fast gleichen Zeit beschäftigten ebenfalls rote Raketen vor Dänisch-Nienhof gleich drei Seenotrettungsboote. ECKERNFÖRDE/Station Eckernförde, NIMANOA/Damp und GERHARD ELSNER/Schilksee suchten gemeinsam mit einem Polizeiboot und einem Hubschrauber nach einem vermeintlich in Not befindlichen Schiff – auch dort ohne Ergebnis.

Früher am Tag war ein Alleinsegler zwischen Jade- und Wesermündung auf einer Sandbank gestrandet. Der Seenotrettungskreuzer HERMANN RUDOLF MEYER/Station Bremerhaven befand sich zu dieser Zeit auf einer Kontrollfahrt und griff sehr schnell ein. Mit dem Tochterboot CHRISTIAN gelang es den Seenotrettern, das Schiff wieder in tieferes Wasser zu ziehen. Weil das Ruder der Yacht zuvor jedoch stark beschädigt worden war, schleppte die HERMANN RUDOLF MEYER sie nach Bremerhaven.

Tags darauf, am Ostersonntag (4. April 2021), gab es erneut Arbeit für die Freiwilligen-Mannschaft der Station Schleswig und SRB 82: Auf der Schlei war ein Boot durch Schäden am Segel manövrierunfähig geworden. SRB 82 nahm das Segelboot in Schlepp und brachte es in den sicheren Hafen.