Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

27.09.2016

HECHT verlangt Geduld, Ruhe und Muße

Ralf Meyer baut die Welt im Kleinen nach. „Das fasziniert mich“, gesteht der 54-Jährige mit einem Schmunzeln. Manchmal trifft er dabei auf die Welt der Seenotretter. Wie bei seinem jüngsten Projekt, in dem er in fast zweieinhalbjähriger Geduldsarbeit das Seenotrettungsboot HECHT samt Zugmaschine und Trailer im Maßstab 1:87 nachbaute. Es war diese besondere Kombination aus Schiff und Traktor, die ihn daran reizte.

HECHT-Sprung en miniature Foto: Ralf Meyer

Bis er sein Modell allerdings das erste Mal im Juni 2016 bei der Ausstellung „Dampf – Modelle – Schlepper“ im Landtechnik-Museum Braunschweig zeigen konnte, musste er immer wieder improvisieren, Kompromisse eingehen und bereits Zusammengesetztes wieder auseinanderbauen oder sogar wegschmeißen. „Modellbauer brauchen Geduld, Ruhe und Muße“, sagt Ralf Meyer.

Vor allem das Seenotrettungsboot HECHT verlangte ihm einiges ab: „Es gibt in diesem Maßstab nichts Vorgefertigtes – manchmal lief ich in eine Sackgasse und muss wieder umdrehen.“ Oft saß Meyer am großen Schreibtisch in seinem Bastelzimmer und überlegte, wie er ein bestimmtes Detail umsetzen könnte. Vor ihm lagen die kopierten Pläne des Originals, seine Werkzeuge, kleine Farbdosen, Pinsel, noch nicht zugeschnittene Plastikplatten und Metallteile. „Ich musste oft viel ausprobieren, bis ich mit einem Teilstück zufrieden war.“

Ralf Meyer ist sich sicher: „Ohne die freundliche Unterstützung des Vormanns der Station in Zinnowitz, würde es das Modell nicht geben.“ Michael Hackenschmid war es, der Meyer mit den Plänen und Fotos versorgte, die dieser so dringend für seinen Nachbau benötigte. Denn bis auf einen gekürzten, im Handel erhältlichen Rumpf ist die kleine HECHT eine komplette Eigenentwicklung.

Dagegen war die Zugmaschine fast ein Kinderspiel: Ein vorhandenes 1:87-John-Deere-Modell baute er lediglich leicht um. Auch für den Trailer benötigte Ralf Meyer weniger Geduld, Ruhe und Muße, als für das Seenotrettungsboot. Als Basis nahm er die Achsaufhängung eines Bootsanhängers, auf die er selbst gebastelte Aufbauten aus Polystyrol-Elementen setzte und den selbst gebauten Kippmechanismus montierte.

Dennoch wurde es am Ende knapp: In den letzten drei Monaten vor der Ausstellung in Braunschweig investierte der 54-Jährige viele Abendstunden in das Modell, um rechtzeitig fertig zu werden. Und es klappte: Im Juni 2016 zeigte er die kleine HECHT samt Traktor und Trailer auf einem Hafen-Diorama bei der Ausstellung „Dampf – Modelle – Schlepper“.