Großangelegte Übung der Seenotretter vor Eckernförde – Seenotretter üben Ernstfall mit dänischen Rettungseinheiten und THW | DGzRS Die Seenotretter

Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

19.09.2015

Großangelegte Übung der Seenotretter vor Eckernförde – Seenotretter üben Ernstfall mit dänischen Rettungseinheiten und THW

Vom 18. bis 20. September 2015 findet vor Eckernförde die SAREX Eckernförde statt (SAREX = Search and Rescue Exercise, Such- und Rettungsübung). Ausrichter der Übung ist die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Mit dabei sind zwei Seenotrettungskreuzer und fünf Seenotrettungsboote, Einheiten der dänischen Marineheimwehr, zwei Mehrzweckarbeitsboote des THW (Technisches Hilfswerk), ein Fahrzeug der Wasserschutzpolizei sowie die Brigg „Roald Amundsen“ und der Fischkutter „Godewind“ als Havaristendarsteller.

Verletztenabbergung vom Havaristen während der Übung

Die SAREX Eckernförde dient vor allem dem Training der Einsatzkoordinierung bei unterschiedlichsten Einsätzen unter Einbindung anderer Organisationen. Die genauen Übungsszenarien werden den beteiligten Einheiten erst mit der „Alarmierung“ mitgeteilt, um eine möglichst realistische Situation zu erzeugen. Koordinierte Suche, medizinische Erstversorgung und Verletztentransport sowie Rettung und Bergung von Schiffbrüchigen werden Bestandteile der Übungsszenarien sein.


Insgesamt werden über 120 Personen an der Übung beteiligt sein. Ausbildungsleiter Jörg Kemna der DGzRS, der die SAREX Eckernförde leitet, hat in den Vorjahren bereits vergleichbar komplexe Übungen mit dem dänischen Seenotrettungsdienst auf Helgoland und in Wilhelmshaven durchgeführt. Im Frühjahr dieses Jahres hatte es in der Zentrale der DGzRS in Bremen ein umfangreiches Vortreffen der Beteiligten zur Übungskonzeption gegeben.


„Dass bei Einsätzen im Grenzgebiet die Seenotrettungsdienste zusammenarbeiten, ist eine Selbstverständlichkeit“, so Jörg Kemna. „Wir können durch eine komplexe Übung wie diese gemeinsame Suchverfahren und Kommunikationsverfahren trainieren, was für den Ernstfall wesentlich ist.“
Für echt wirkende „Schiffbrüchige“ und „Verletzte“ sorgt die DLRG-Gruppe Goch e. V. RUND (realistische Unfall- und Notfalldarstellung).

Ein besonderer Dank gilt den Stadtwerken Eckernförde, die die Übung u. a. durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten, Ponton, Steganlage und Parkplätzen großzügig unterstützen, wie auch der Eckernförde Touristik- und Marketing GmbH sowie den Firmen Yachtsport Eckernförde und „De lütte Werft“. Nicht zuletzt gilt der Dank den freiwilligen Seenotrettern der Station Eckernförde, die wesentlich zur Vorbereitung und Organisation vor Ort beigetragen haben.
Bei einer internen Zusammenkunft am Samstagabend (19.9.14) wird auch der Bürgermeister von Eckernförde, Jörg Sibbel, die Rettungskräfte begrüßen.



Das könnte Sie auch interessieren