Immer im Blick:
alle Neuigkeiten.

29.05.2010

DGzRS-Tagung in Rostock

Michael Grobien und Christel Vinnen nach erfolgreicher Amtszeit verabschiedet Gerhard Harder zum Vorsitzer des Seenotrettungswerks gewählt

Auf ihrer Tagung in Rostock am Sonnabend, dem 29. Mai 2010, haben die Mit-glieder des Beschlussfassenden Gremiums der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) Gerhard Harder (Bremen) zum neuen Vorsitzer des Rettungswerks gewählt. Harder zählt seit 2004 zum ehrenamtlichen Vorstand.


Er wurde Nachfolger von Michael Grobien, der 1998 in den Vorstand gewählt wurde. Grobien schied aus dem Amt satzungsgemäß aus, ebenso wie sein Vorstandskollege Christel Vinnen.


Neu in den Vorstand berufen wurden Ingo Kramer und Michael Schroiff (Bremen). Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Ingo Kramer ist Geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe J. Heinrich Kramer; Diplomkaufmann Michael Schroiff ist Mitgesellschafter der Unterweser Reederei GmbH (URAG).
Der DGzRS-Vorstand besteht jetzt aus Gerhard Harder, Ingo Kramer und Michael Schroiff. Den Wahlen war die Entlastung des Vorstands vorausgegangen.


Für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit bei den Seenotrettern wurde Michael Grobien mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Sein Vertreter, Christel Vinnen, erhielt die Silberne Ehrennadel.
 
Die Modernisierung der Rettungsflotte stand während der Tagung zur Diskussion. So wird zum Herbst/Winter dieses Jahres ein Seenotkreuzer der neu geschaffenen 36-m-Klasse auf Kiel gelegt, der 2012 getauft und in Sassnitz stationiert werden soll. Des Weiteren wurde eine Option für einen dritten 20-m-Seenotkreuzer eingelöst. Über die Stationierung wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Dieses Schiff soll  im Herbst/Winter 2011 seinen Dienst aufnehmen.


Nach der Gründungsversammlung am 29. Mai 1865 in Kiel wurde der Hauptsitz der DGzRS in die Freie Hansestadt Bremen verlegt. Noch heute hat dort die Gesellschaft ihr Domizil; in der Werderstraße 2 befindet sich die Zentrale des Rettungswerks mit der SEENOTLEITUNG BREMEN und der betriebseigenen Reparaturwerft.


Die DGzRS, in den deutschen Gebieten von Nord- und Ostsee zuständig für den Such- und Rettungsdienst, kann in diesem Jahr auf ihr 145-jähriges Bestehen zurückblicken.
Das Seenotrettungswerk veranstaltet nunmehr zum elften Mal den „Tag der Seenotretter“, in diesem Jahr am 25. Juli 2010, auf nahezu allen Stationen zwischen Borkum im Westen und Ueckermünde am Stettiner Haff sowie auf dem Gelände der DGzRS-Zentrale in Bremen.


Im Mittelpunkt dieses Aktionstages soll die Arbeit der 186 fest angestellten und rund 800 freiwilligen, ehrenamtlich tätigen Rettungsmänner stehen.
Rund 300.000 Spender und Förderer unterstützen heute das deutsche Seenot-rettungswerk, dessen gesamte Arbeit ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen getragen wird.