06.04.2021

Wimpel weht auch für die Seenotretter

Fast 1.700 Mitglieder hat die Facebook-Gruppe „Niederländische Passantenhäfen“ – bei 100 von ihnen weht seit Kurzem ein ganz besonderer Wimpel an Bord. Mit dem rot-weiß-blau gestreiften Stander zeigen sie ihre Verbundenheit mit ihren bevorzugten Revieren in den Niederlanden. Die Idee dazu stammt von den Gruppen-Administratoren Uschi und Heinz Schlößer, die dabei auch an die Seenotretter gedacht haben. Den Verkaufserlös in Höhe von 220 Euro spendeten sie an die DGzRS.

Heinz Schlößer (l.) Petra und Klaus Kriescher haben ein großes Herz für die Seenotretter.

„Die anderen Mitglieder haben unsere Idee sehr gut angenommen – die Wimpel waren schnell vergriffen. Für die nächste Auflage gibt es bereits eine Warteliste“, freut sich Heinz Schlößer. Und wer wie der 62-jährige Ruheständler seit Jahrzehnten auf dem Wasser unterwegs ist, weiß: „Jeder gespendete Euro hilft der DGzRS – bei ihr ist das Geld sehr gut angelegt“, betont er.

Davon ist Klaus Kriescher ebenfalls überzeugt. Deshalb steht im Geschäft des Optikers und Uhrmachers aus Aldenhoven ein Sammelschiffchen, das seine Kunden mit Trink- und Wechselgeld befrachten. Jüngst konnte er 530 Euro löschen. Da Uschi und Heinz Schlößer ebenfalls in dem Ort nördlich von Aachen wohnen, legten sie ihr gesammeltes Geld kurzerhand für einen Fototermin Ende März zusammen. Der Einsatz für die gute Sache verbindet, genauso ist es mit der Passion für die Flüsse, Seen und Grachten im niederländischen Binnenland.

Das ahnten Uschi und Heinz Schlößer, als sie im Sommer 2019 die Facebook-Gruppe „Niederländische Passantenhäfen“ ins Leben riefen. Der anhaltend große Zuspruch und die stetig wachsende Mitgliederzahl zeigen, dass sie genau richtiglagen. In dem sozialen Netzwerk tauschen sie sich über die verschiedenen Häfen aus, geben sich Tipps für die nächste Reise und schreiben über gute Seemannschaft.

Das Ehepaar Schlößer selbst verbringt ungezählte Stunden mit ihrer 13,50 Meter langen Motoryacht „Janosta“ vor allem auf den Binnengewässern der Niederlande, reist von Hafen zu Hafen. In Roermond an der Maas unweit der Grenze zu Deutschland ist ihre zweite Heimat. Dort in der City-Marina liegt die Yacht der beiden Rheinländer in den Wintermonaten. Die meiste Zeit im Jahr verbringen das Ehepaar auf dem Wasser. Es genießt die „fantastische Infrastruktur in den Passantenhäfen und die großartige Gastfreundschaft“ im Land der Tulpen, Windmühlen und „sehr freundlichen Menschen“. Dabei kommt ihnen immer mal wieder die eine oder andere Idee, mit der sie auch die Seenotretter unterstützen können.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.