30.01.2020

Wasserhaltige Spende für die Lebensretter auf See

Zum Meer ist es weit, rund 500 Kilometer. Dennoch gibt es vom fränkischen Insingen zur Nordsee eine Jahrtausende alte Verbindung: die Tauber. Der kleine Fluss entspringt in der Frankenhöhe, schlängelt sich durch die Gemeinde und mündet schließlich in den Main. Von dort fließt das „Tauber-Wasser“ über den Rhein in der Nordsee. Seit einigen Monaten gibt es ein zweite Verbindung, die ebenfalls mit Wasser zu tun hat: Das Unternehmen UWS Technologie mit Sitz in Insingen hat den Seenotrettern 10.000 Euro gespendet. Das Geld stammt aus dem Verkauf von Produkten, die die Wasserqualität in Heizungsanlagen verbessern.

Vormann Holger Wolpers (3. v. r.) nimmt den symbolischen Spendenscheck von den UWS-Geschäftsführern Hans-Georg (Mitte) und Steffen Breitmoser (r.) sowie UWS-Marketingleiterin Sandra Hoffmann (3. v. l.) entgegen.

„Seit 2009 ist die Heizwasseraufbereitung das Steckenpferd unserer Firma, auf diesem Feld gehören wir in Deutschland zu den Marktführern. Den runden Geburtstag unseres unternehmerischen Meilensteins im vergangenen Jahr haben wir mit unserer Spendenaktion ‚Helden auf dem Wasser‘ gefeiert: Von jeder verkauften Nachspeiseeinheit gingen 50 Cent an die Seenotretter auf Nord- und Ostsee“, sagte UWS-Geschäftsführer Hans-Georg Breitmoser am 23. Januar an Bord der ANNELIESE KRAMER. Dort überreichte er gemeinsam mit seinem Sohn und Mitgeschäftsführer Steffen Breitmoser sowie UWS-Marketingleiterin Sandra Hoffmann einen symbolischen Spendenscheck an die Besatzung des in Cuxhaven stationierten Seenotrettungskreuzers.

„Uns war es ein sehr großes Anliegen, mit den gesammelten 10.000 Euro die erstklassige Leistung der Seenotretter zu würdigen: Wie alle Lebensretter handeln sie uneigennützig und sind für das Gemeinwesen unverzichtbar. Sie sind es, die anderen Menschen helfen, sie auf See aus Gefahr oder sogar Lebensgefahr befreien – davor haben wir einen Heidenrespekt“, betonte Steffen Breitmoser.

Obwohl die See vom Firmensitz in Insingen mehrere hundert Kilometer entfernt ist, haben sich die beiden Geschäftsführer ganz bewusst für die DGzRS als Spendenempfänger entschieden: „Wasser und Wasser, das passt. Unsere Nachspeiseeinheiten verbessern ohne den Einsatz von Chemie die Wassersqualität in Heizungsanlagen, die dadurch eine höhere Lebensdauer haben. Die Seenotretter sind auf dem Wasser unterwegs, um Menschen zu retten, ihnen mitunter einen zweiten Geburtstag zu schenken. Eine perfekte Verbindung, finden wir“, sagte Hans-Georg Breitmoser.

Die 10.000 Euro fließen in den Bau des jüngsten Seenotrettungskreuzers der DGzRS: SK 41, ein Schwesterschiff der ANNELIESE KRAMER. Das großartige Engagement des fränkischen Mittelständlers bekommt auf dem Neubau einen Platz – auf einer Danktafel an Bord wird der Firmenname „UWS Technologie“ bei jedem Einsatz dabei sein. Auf diese Weise bleibt die junge Verbindung zwischen Insingen und der See für alle sichtbar.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.