02.02.2017

Strandgut für die Seenotretter

Auf dem Tresen der Langeooger Vinothek „Weinperle“ im Restaurant „He‘ Tant“ steht seit einigen Tagen ein großer Getränkespender mit einem besonderen Inhalt: Er ist gelb, orange, lila oder blau und ist aus Plastik – es sind die Langeooger Überraschungseier.

Winzer und Weinhändler Bernd Frech bietet sie seinen Kunden zum Mitnehmen an. Im Gegenzug bittet er um eine Spende für die Seenotretter. Und viele Gäste beladen das aufgestellte Sammelschiffchen mit mehr als den vorgeschlagenen 50 Cent pro Plastikkapsel. Bis Ostern möchte er seine 1.000 Ü-Eier an die Frau oder den Mann gebracht haben. Einen ersten Nachahmer gibt es auch schon: Michael Recktenwald griff die Idee seines Kollegen auf und hat das Angebot im Panorama-Restaurant „Seekrug“ um die Plastik-Eier erweitert.

Die Überraschungseier hatte ein Frachter der dänischen Reederei Maersk am 4. Januar 2017 auf seiner Fahrt von Rotterdam nach Bremerhaven im Sturmtief „Alex“ verloren. Wind und Wellen hatten die Plastikkapseln anschließend an den Langeooger Strand gespült. Dort waren sie zu einem ernst zu nehmenden Umweltproblem geworden. Touristen, Anwohner, der Insel-Kindergarten und Helfer, die extra vom Festland angereist waren, sammelten die Ü-Eier ein. Sie füllten sie entweder in bereitgestellte Müllsäcke oder nahmen das Strandgut mit nach Hause. Und Bernd Frech sowie Michael Recktenwald nutzen sie für eine Spendenaktion.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.