29.11.2019

Spender seit drei Generationen

Familien, die seit Generationen Seenotretter stellen, sind an der Nord- und Ostseeküste nichts Ungewöhnliches. Andere Familien aus allen Teilen des Landes gehören seit Jahrzehnten ebenso fest zum #TeamSeenotretter – als Spender. Ihr Bürgersinn verbindet sich mit dem Bürgermut derer, die rausfahren, wenn andere reinkommen. Viele fördern die DGzRS langjährig und regelmäßig. Und einige engagieren sich auch für besondere Projekte wie die neuen Überlebensanzüge.

Familie Balz aus Pinneberg spendet bereits in dritter Generation für die Seenotretter. „Mein Vater hat nach dem Krieg auf Helgoland Trümmer geräumt. Dabei hatte er engen Kontakt zur DGzRS“, berichtet Susanne Balz. Das Motorrettungsboot HINDENBURG/Station Cuxhaven hatte 1952 nach Freigabe Helgolands durch die Alliierten als erstes deutsches Schiff wieder die Insel angelaufen.

Helgoland selbst erhielt kurz darauf die RICKMER BOCK. Dieses Motorrettungsboot ist in Büsum als Museumschiff erhalten und wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Die zwei Jahre jüngere Susanne Balz ist auf Fotos im Familienalbum schon als kleines Mädchen im Turm der RICKMER BOCK zu sehen. „Mein Vater hat mir die Wichtigkeit der Seenotretter schon sehr früh vermittelt“, sagt sie.

Ihr Sohn Torben (44) setzte 1989 schon als 14-Jähriger fort, was sein Großvater einst begonnen hatte: Auch er wurde Förderer, nachdem Opa mit ihm im Jahr zuvor den Helgoländer Seenotrettungskreuzer WILHELM KAISEN besichtigt hatte. „Mein erstes Jahrbuch von vor 30 Jahren habe ich noch“, sagt Balz stolz.

Besondere Spende 2007: Torben, Susanne und Hans Peter Balz überreichen drei neue Rettungswesten für die HANS HACKMACK an Vormann Jörg Lüdtke.

Erlebnisse mit ganz besonderen Menschen

Viele tausend eigene Fotos von rund 130 DGzRS-Einheiten sind hinzugekommen. „Die Schiffe sind faszinierend. Aber vor allem sind die Besatzungen tolle Menschen, die sich für eine sehr gute Sache engagieren. Ich bewundere außerdem, dass die DGzRS es immer wieder schafft, die Mittel für ihre Aufgabe komplett selbst aufzubringen“, sagt Balz. „Eigentlich sammle ich keine Fotos, sondern Erlebnisse mit ganz besonderen Menschen.“

Zu den herausragenden Erlebnissen gehören für ihn und seine Eltern – Vater Hans Peter Balz verstarb vor vier Jahren – sehr persönliche Spendenübergaben. So erhielten die Büsumer Seenotretter 2007 drei Rettungswesten von Familie Balz und die Schilkseer Kollegen jetzt zwei der nagelneuen Überlebensanzüge im Wert von jeweils 1.250 Euro. Torben Balz: „Das aktuelle Seenotretter-Motto trifft es: Ohne Deine Spende geht’s nicht!“

Herzlichen Dank für die jahrzehntelange Unterstützung!

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close