Ansicht | DGzRS Die Seenotretter
15.03.2018

Spenden von Anfang an

Ein Urlaub auf Rügen lässt sich per Mausklick mit einer Spende für die Seenotretter verbinden: Bei einer Buchung über das Internetportal paradies-ruegen.de spendet das gleichnamige Touristikunternehmen mit Sitz im Ostseebad Göhren einen Euro an die DGzRS – und das bereits seit 2013. Den großzügig aufgerundeten Erlös aus dem vergangenen Jahr in Höhe von 6.500 Euro überreichten Geschäftsführer Holger Auffarth und Holger Wille am 12. März 2018 in Sassnitz an Vormann Dirk Neumann.

Neue Schutzausrüstung für die Seenotretter auf der HARRO KOEBKE: Holger Wille (l.) und Holger Auffarth vom Touristikunternehmen „Paradies Rügen“ sowie Vormann Dirk Neumann mit einem eingepackten Überlebensanzug

„Die Seenotretter leisten seit Jahrzehnten vorbildliche Arbeit an Deutschlands Küsten. ‚Paradies Rügen‘ schätzt diese Arbeit sehr und fühlt sich den Seenotrettern sehr verbunden“, sagte Holger Wille stellvertretend für seine Geschäftsführerkollegen bei der Spendenübergabe auf dem Seenotrettungskreuzer HARRO KOEBKE. „Wir werden die Aktion auch in den kommenden Jahren fortsetzen“, versprach er.

Für Holger Auffahrt steht das Geld allerdings gar nicht so sehr im Vordergrund: „Uns ist es wichtig, möglichst viele Rügen-Urlauber auf die Seenotretter aufmerksam zu machen. Vielleicht können wir über diesen Weg den einen oder anderen ebenfalls zum Spenden bewegen.“ Zudem hoffen die beiden gemeinsam mit ihrem Geschäftsführerkollegen Wolfgang Schmidt-Behnke, dass ihre Aktion Vorbildcharakter für andere Unternehmen auf der Ostseeinsel hat und zum Nachmachen animiert.

Mit den 6.500 Euro finanzieren die Seenotretter unter anderem neue persönliche Schutzausrüstung für die Besatzung der HARRO KOEBKE. Denn: Mit dem „Urlaubsgeld“ möchte das Touristikunternehmen speziell die DGzRS-Stationen auf der Ostseeinsel unterstützen.

Ihr Unternehmen möchte die Seenotretter ebenfalls unterstützen? Ihren Ansprechpartner und Informationen zum Thema Firmenspenden finden Sie unter „Für Unternehmen“.