28.09.2018

Spende im Schlepp

„1.000 tolle Sachen, die gibt es überall zu seh’n – manchmal muss man fragen, um sie zu versteh’n“, heißt es schon im Sesamstraßen-Lied. Jakob Dohrendorf wollte bei seinem Besuch auf der ANNELIESE KRAMER besonders viel wissen. Schließlich gibt es auf einem Seenotrettungskreuzer jede Menge spannende Knöpfe, Schalter und Hebel. Gemeinsam mit seinem Vater Sebastian Dohrendorf war der Achtjährige am 26. September nach Cuxhaven gekommen – um eine 12.500-Euro-Spende der kanadischen Massengutreederei Fednav zu überreichen.

Gemeinsam mit seinen Vater Sebastian Dohrendorf (3. v. r.) überreicht Jakob der Besatzung der ANNELIESE KRAMER um Vormann Arne Fröse (l.) einen symbolischen Spendenscheck über 12.500 Euro. Das Geld stammt von der kanadischen Reederei Fednav.

„Anlass war ein Schleppmanöver“, erzählte Sebastian Dohrendorf an Bord der ANNELIESE KRAMER. „Wir haben eines unserer Schiffe für eine Übung des Havariekommandos in der Deutschen Bucht zur Verfügung gestellt und dafür die übliche Entschädigung erhalten“, sagte der Geschäftsführer der Hamburger Fednav-Niederlassung. Einen Teil davon spendete das Unternehmen jetzt an die Seenotretter.

Auf dem Seenotrettungskreuzer erlebten Vater und Sohn hautnah, wofür die DGzRS das Geld verwendet und was die Besatzung leisten muss, um Menschen aus gefährlichen Situationen zu retten. „Seit Kindheitstagen fasziniert es mich, was die Seenotretter leisten. Heute, in der Schifffahrt tätig und als passionierter Segler, ist es mir ein echtes Anliegen, die DGzRS nicht nur ideell zu unterstützen“, betonte Sebastian Dohrendorf.

Sein Sohn Jakob erhielt nicht nur kompetente Antworten auf seine Fragen, sondern auch einen besonderen Einblick in die spannende Arbeit der Seenotretter. Er war am Ende so begeistert, dass er auf jeden Fall in der Schule von seinem Besuch auf der ANNELIESE KRAMER und den geduldigen Rettungsmännern erzählen will.

Ihr Unternehmen möchte die Seenotretter ebenfalls unterstützen? Ihren Ansprechpartner und Informationen zum Thema Firmenspenden finden Sie unter „Für Unternehmen“.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close