08.11.2018

Spende, die durch den Magen geht

Engagiert, interessiert und aktiv sind die 26 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a des Jacobsen-Gymnasiums im niedersächsischen Seesen. Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Dietmar Schwieger haben sie am 19. Oktober 2018 in den großen Pausen einen Kuchenverkauf zugunsten der DGzRS organisiert. Am Ende waren die Bleche leer und das aufgestellte Sammelschiffchen mit 222,22 Euro voll. Die Idee zur Spendenaktion hatten drei Schülerinnen und ein Schüler, die begeisterte Seenotretter-Fans sind.

Gemeinsam für die Seenotretter: Klassenlehrer Dietmar Schwieger und seine Schülerinnen und Schüler übergeben dem DGzRS-Ehrenamtlichen Carsten Schleevoigt einen symbolischen Spendenscheck.

Die Welt ist klein – auch die der Seenotretter. Als der freiwillige Seenotretter und ehrenamtliche DGzRS-Mitarbeiter Carsten Schleevoigt am 30. Oktober für einen Vortrag und eine Spendenübergabe nach Seesen fuhr, ahnte er nicht, dass er auf ein bekanntes Gesicht treffen würde.

Als er sich den Mädchen und Jungen der Klasse 6a vorstellte, erkannte ihn eine Schülerin sofort wieder: Beim Tag der Seenotretter Ende Juli in Cuxhaven hatte er ihr den Seenotrettungskreuzer ANNELIESE KRAMER gezeigt. Genauso wie zwei Mitschülerinnen und ein Mitschüler ist sie regelmäßig bei Veranstaltungen der DGzRS an der Küste dabei. „Sie freute sich, dass ich nun auch noch in ihrer Klasse bin und ein Referat halte“, erzählte Carsten Schleevoigt.

Der Vertrag rundete zwar die Benefizaktion ab, ist aber nicht deren Schlusspunkt. Denn die 6a wird sich auch weiterhin mit den Seenotrettern beschäftigen. So plant Dietmar Schwieger beispielsweise einen gemeinsamen Ausflug zur DGzRS-Zentrale in Bremen.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close