30.09.2019

Seenotretter statt Spielzeug

Was könnte sich Samuel Butz aus Leingarten bei Heilbronn alles für fünf Euro im Monat kaufen: Spielsachen, Süßigkeiten oder Schmöker. Stattdessen spendet der Zwölfjährige ein Viertel seines Taschengeldes an die Seenotretter. Insgesamt fließen sogar 20 Euro von Leingarten nach Bremen, da seine Tante zehn Euro und seine Eltern fünf Euro jeweils noch oben drauflegen.

Ein Tag wirkt nach: Der Besuch im August 2018 in Laboe im Informationszentrum Schleswig-Holstein und auf dem Seenotrettungskreuzer VORMANN JANTZEN hat Samuel Butz so begeistert, dass er inzwischen regelmäßiger Förderer der Seenotretter ist.

Seit 2015 ist der Schüler auf der Jagd nach Fotos von Seenotrettungskreuzern und -booten, Infos und Andenken. Einen bleibenden Eindruck hat der 5. August 2018 bei ihm hinterlassen: Damals hat sich Samuel entschlossen, Förderer der DGzRS zu werden. In einem Bericht hat er seine Erlebnisse in Laboe festgehalten. Wir veröffentlichen im Folgenden einige Auszüge:

„Wir waren in den Sommerferien an der Nordsee auf Nordstrand im Urlaub. Nach meinem Vorschlag fuhren wir nach Laboe, weil ich den Seenotrettungskreuzer BERLIN sehen wollte. Das ist fast eine Stunde Fahrt.

Als wir im Hafen von Laboe ankamen, war ich hin und weg: Dort lagen zwei Seenotrettungskreuzer! Und auf dem Hafengelände gab es ein Informationszentrum der Seenotretter. Dort gingen wir zuerst rein. Es gab Modelle von Seenotrettungskreuzern und einen Shop mit vielen Fanartikeln wie Tassen oder Poster. Auch gab es einen Fernseher, auf dem Filme über die Arbeit der Seenotretter liefen. In einer Ecke stand ein Simulator, auf dem Besucher virtuell Menschen aus Seenot befreien können.

Anschließend schauten wir uns den anderen Seenotrettungskreuzer (VORMANN JANTZEN – Anm. der Redaktion) an, der im Hafen lag. Auf einem Schild: „Open Ship“. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Einen Seenotrettungskreuzer zu besichtigen, der nicht in einem Museum stand! Wir gingen an Bord, und der Vormann begrüßte uns freundlich. Wir schauten uns alles ganz genau an.

Wieder an Land aßen wir Fischbrötchen und suchten uns eine Bank mit Blick auf den Seenotrettungskreuzer. Doch was war das? Auf einmal sah ich ein Seenotrettungsboot mit einer Jacht im Schlepp auf den Hafen von Laboe zukommen. Als es näher kam, wusste ich, dass es die WALTER ROSE war, die eine Jacht mit Wassereinbruch in den Hafen brachte. Ich konnte es einfach nicht fassen! Ich sah gerade die Seenotretter in Action. Die WALTER ROSE schleppte die Segeljacht zur BERLIN. Dann pumpten die Seenotretter die Jacht aus. 

An diesem Tag besuchten wir das Informationszentrum genauso wie den Seenotrettungskreuzer insgesamt drei Mal. Und Fotos der BERLIN machten wir auch noch. Dieser Ausflug war sehr schön!

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close