07.05.2019

Seenotretter als humanitäres Schulprojekt

Aus Mehl, Milch und Eiern haben 25 Schülerinnen und Schüler der Bleickenschule in Cuxhaven insgesamt 500 Euro „zusammengebacken“: Innerhalb der landesweiten Kampagne „Humanitäre Schule“ unterstützten sie die Seenotretter mit dem Verkauf selbst gemachter Crêpes und Waffeln. Den Erlös überreichten sie am 2. Mai im Fährhafen Cuxhaven an die Besatzung der NIS RANDERS.

25 Schülerinnen und Schüler der Bleickenschule Cuxhaven überreichen gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Lothar Holland (l.) und Regina von Bargen-Schabel (r.) eine 500-Euro-Spende an die Besatzung der NIS RANDERS.

„Wir haben die DGzRS als ‚humanitäres Projekt‘ ausgesucht, weil wir als Küstenbewohner wissen, wie wertvoll die Arbeit der Seenotretter ist“, begründete Klassenlehrerin Regina von Bargen-Schabel die Wahl.

„Außerdem können die Schüler bei einer regionalen Organisation genau sehen, wo ihre Spende bleibt und wofür sie am 26. April in den großen Pausen hinter Tapeziertischen gestanden haben.“

Nach der Spendenübergabe führten die Seenotretter die Mädchen und Jungen der Klassen 10a und 10b, Regina von Bargen-Schabel sowie ihren Kollegen Lothar Holland über die NIS RANDERS.

Der Seenotrettungskreuzer vertrat seinerzeit die ANNELIESE KRAMER während einer Werftzeit auf der Station Cuxhaven. Für die Zehntklässler war es ein einmaliger Einblick in die Arbeit der DGzRS mit Antworten aus erster Hand.

Die Aktion „Humanitäre Schule“ rief das Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband Niedersachsen e. V. 2004 ins Leben. Mit ihr möchte es das soziale Engagement von Mädchen und Jungen fördern. Ein wichtiger Bestandteil ist das „humanitäre Projekt“, das jede beteiligte Schule im Laufe eines Schuljahres unterstützt.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.



Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close