02.05.2019

Mit Seenotretter-Mützen durch den verschneiten Norden

Für Tim Bast (42) und Steffen Rehfeldt (40) war es das erste große Abenteuer ihres Lebens: Mit ihrem fast 15 Jahre alten Kleintransporter sind sie bei der nördlichsten Rallye des Erdballs angetreten – The Baltic Sea Circle. Immer an Bord: zwei Seenotretter-Mützen. Schließlich sammelten die beiden Schleswig-Holsteiner vor, während und nach der Tour Geld für die DGzRS – rund 2.500 Euro landeten am Ende in der Spendenkasse.

Vor dem Rallye-Start stoppten Tim Bast (2. v. l.) und Steffen Rehfeldt (M.) bei den Seenotrettern der Station Nordstrand um Vormann Stefan Paulsen (l.) auf.

Los ging es am 23. Februar in Hamburg. In den nächsten 16 Tagen scheuchten Tim Bast und Steffen Rehfeldt ihren Wagen über Schotterpisten mit geschlossener Schneedecke, vereiste Schlaglochstrecken und trockene Asphaltstraßen. Abseits von Autobahnen führte sie die Route durch Skandinavien, die baltischen Staaten und Polen.

Ihren Weg durch die verschneite Landschaft und die nordische Einsamkeit mussten die beiden ganz klassisch mit einer Karte finden – Navigations- oder GPS-Geräte waren nicht erlaubt. Das klappte: Am 10. März kamen sie in Hamburg mit unvergesslichen Eindrücken und einem „Sack voller Spenden“ wieder an.

Sie wollen die Seenotretter auch unterstützen? Dann spenden Sie online oder per Überweisung auf unser Spendenkonto: Sparkasse Bremen, BIC: SBREDE22, IBAN: DE36 2905 0101 0001 0720 16.

Moin! Wenn Sie weiter in diesen Gewässern kreuzen, geben wir Ihnen ein paar Cookies mit an Bord. Wie Sie diese Fracht selbst verwalten können, erfahren Sie hier. Angenommen Close